Magdeburg l Kevin Korona hatte einst von einer Karriere als Weitspringer geträumt, seine Bestleistung steht bei 7,72 Metern. Aber der Nürnberger musste sich irgendwann eingestehen: "Ich habe nicht das erreicht, was ich mir vorgenommen habe." Über Umwegen kam Korona dann zum Bobsport und im vergangenen Sommer zum Mitteldeutschen Sportlub (MSC). Und nach nur einem halben Jahr aktiven Anschiebens könnte es nun passieren, dass der 25-Jährige für die Olympischen Winterspiele nominiert wird - und sei es als Ersatzmann. Zumindest hat ihn der Bundestrainer Christoph Langen für die Weltcuprennen des neuen Jahres mit in den erweiterten Kader genommen.

Mit seiner Leistung beim Startertest in Oberhof Ende Dezember hatte sich Korona dafür empfohlen. Langen setzt ihn derzeit in Trainingsläufen ein. Das war in Winterberg so, das ist in dieser Woche in St. Moritz so, das wird danach in Innsbruck so sein. Sollte er für Sotschi nicht berücksichtigt werden, hat Korona trotzdem einen Platz sicher: "Er wird mit dem Riesaer Piloten Nico Walther bei der Junioren-Weltmeisterschaft Ende Januar um eine Medaille kämpfen", teilte MSC-Coach Norman Dannhauer mit.

Sicher ist auch, dass Ronny Listner vom MSC in dieser Saison weder im Weltcup noch zu Olympia einen Bob anschieben wird. Der 35-jährige Chemnitzer aus dem Team von Thomas Florschütz (Riesa) konnte beim Test in Oberhof seine Leistung nicht abrufen und musste deshalb seinen Kader-Platz räumen. "Er hat viel mehr drauf, aber am 28. Dezember hatte es einfach gezählt", sagte Dannhauer. Für Listner schiebt nun Joshua Bluhm (Königssee) den Florschütz-Vierer an.

Und das wird Bluhm auch tun, wenn Andreas Bredau nicht mehr fit wird. Am Vormittag des 2. Januar schickte der 29-Jährige die Nachricht von der Geburt seines zweiten Sohnes Nuri um die Welt, das private Glück der Eltern Angela und Andreas sowie des ersten Sprösslings Xeno ist damit noch reicher geworden. Das sportliche Glück liegt dagegen in der Schwebe. "Andreas schickt mir Trainingsvideos. Er sprintet voll, er trainiert unter Belastung. Wenn man bedenkt, dass er Ende November einen Mittelfußbruch in Calgary erlitt und operiert werden musste, ist das sensationell", so Dannhauer.

Am kommenden Wochenende wird Bredau in Oberhof ein Startertraining absolvieren, ob er auch beim Weltcup danach in Innsbruck eingesetzt wird, steht noch nicht fest. Die endgültige Olympianominierung erfolgt am 23. Januar. Und bislang ist vom MSC nur Anschieber Marko Hübenbecker aus dem Team von Maximilian Arndt in Sotschi sicher dabei. Erst recht nach den beiden Weltcupsiegen des Oberhofer Piloten im Vierer am Wochenende in Winterberg.