Magdeburg l Mit neun Erst- und fünf Zweitliga-Nachwuchs-teams ist das 13. Matthias-Pape-Gedächtnisturnier des 1. FC Magdeburg erneut hervorragend besetzt. Am Sonnabend ab 10 Uhr (Vorrunde) und am Sonntag ab 9 Uhr (Finalrunde) spielen in der Gieselerhalle wieder 20 Vereine die inoffizielle deutsche U 15-Meisterschaft aus.

Aus dem Norden reisen die Bundesligisten Werder Bremen, VfL Wolfsburg, Hannover 96 und Eintracht Braunschweig an, ferner sind Mainz 05, 1. FC Nürnberg, Eintracht Frankfurt, Schalke 04 und Hertha BSC mit ihrer C-Jugend-Elite dabei. Titelverteidiger ist der VfL Bochum.

Der FCM erinnert mit diesem Turnier an seinen im Jahre 2001 verstorbenen Nachwuchstrainer Matthias Pape, der mit den A-Junioren 1999 den DFB-Pokal gewinnen konnte.

Die Veranstalter erwarten an beiden Tagen rund 2500 Zuschauer. Organisationsleiter Lutz Pape: "Diese Zahl haben wir im Vorjahr erreicht und hoffen natürlich auf eine ähnlich gut besuchte Halle."

Nicht wenigen Spielern gelang in 13 Jahren Turniergeschichte der Sprung in die Bundesliga oder gar Nationalmannschaft. Bei der ersten Auflage 2001 hieß der Kapitän des späteren Turniersiegers Bayer Leverkusen Gonzalo Castro. Ein Jahr darauf duellierte sich Magdeburgs Marcel Schmelzer mit dem Herthaner Jerome Boateng. Weitere prominente Namen sind Marco Reus (2004), Joel Matip und Pierre-Michel Lasogga (2006), Mario Götze und Marc-Andre ter Stegen (2007), Julian Draxler (2008) oder Emre Can (2009). Den nachhaltigsten Eindruck hinterließ 2005 freilich Toni Kroos, damals noch für Hansa Rostock aktiv.

Weitere Informationen: www.papecup.de