Dallas (dpa) l Dirk Nowitzki wird einfach nicht älter. Der 35-jährige Basketball-Star spielte beim 110:107-Sieg der Dallas Mavericks gegen New Orleans Pelicans in der NBA auf wie zu seinen besten Zeiten und legte mit 40 Punkten eine Saisonbestleistung hin.

In der nordamerikanischen Profiliga war diese großartige Beute bisher nur einem Profi gelungen, der noch älter war: dem legendären Center Shaquille O\'Neal 2009 mit knapp 37 Jahren.

"Oh Mann, unglaublich!", kommentierte Monta Ellis den Auftritt seines Mitspielers. "Ich habe schon viel in meiner Karriere gesehen. Aber wie er uns in der zweiten Hälfte getragen hat... Das hat uns als Team sehr geholfen." Auch Trainer Rick Carlisle war voll des Lobes über den 2,13 Meter großen Würzburger. "Er ist einfach großartig. Vor allem seine Dreier zu Beginn der zweiten Hälfte waren eine Nummer."

Dabei war Nowitzki zunächst überhaupt nicht in Schwung gekommen, erst bei seinem fünften Versuch in der 15. Minute ging der Ball endlich rein. Bei seinem Dreier wurde der "Mavs"-Kapitän auch noch gefoult, so konnte Dallas mit vier Zählern auf 23:26 verkürzen und den Anschluss schaffen. Zur Pause lagen die Texaner im heimischen American Airlines Center dann mit 42:37 vorn.

"Es war in der ersten Halbzeit ein hässliches Spiel", räumte Nowitzki später ein. "Aber plötzlich ist der Korb aufgegangen und das Selbstvertrauen aller gewachsen." Nach 41 Minuten führten die "Pelikane" jedoch mit 91:90. Mit drei verwandelten Freiwürfen zum 104:99 sorgte der Deutsche für eine Vorentscheidung, auch wenn die "Mavs" am Ende noch einmal zittern mussten.

20 seiner 40 Punkte machte Nowitzki im dritten Abschnitt, zum letzten Mal war ihm eine solche Ausbeute im April 2012 gelungen - damals war es in Utah allerdings dreimal in die Verlängerung gegangen. Neben "Dirkules" ragte noch Ellis mit 28 Zählern heraus. Beim Team aus New Orleans überzeugte Anthony Davis mit 28 Punkten und 14 Rebounds. Dallas gewann drei seiner letzten vier Spiele und festigte mit dem 22. Saisonsieg den achten Platz im Westen, der zur Playoff-Teilnahme berechtigt.

Am Tag zuvor hatte der Meister von 2011 wesentlich leichteres Spiel, als er sich in New Orleans klar mit 107:90 durchsetzte. Auch dabei war Nowitzki mit 24 Punkten bester Werfer seines Teams. "Wenn wir attackieren und gute Würfe rausarbeiten, sind wir am besten. Wenn wir verteidigen und Rebounds holen, läuft unser Angriff", stellte Nowitzki zufrieden fest.