Altenberg. Von jetzt an herrscht Presseruhe im deutschen Rodellager. Bundestrainer Norbert Loch lässt keinen Journalisten mehr an die Bahn in Altenberg. Nach dem letzten Weltcup am Wochenende für die Olympia-Starter beginnt dort die intensive Vorbereitung für die Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar). Die zweite Garde des Bob- und Schlittenverbandes kämpft hingegen am kommenden Wochenende um die Medaillen bei der EM in Sigulda (Lettland).

Für den Ilsenburger Toni Eggert und Sozius Sascha Benecken endete die Weltcup-Saison auf Platz zwei. Beim sechsten Sieg im achten Rennen für die Bayern Tobias Wendl/Tobias Arlt unterstrichen auch Eggert/Benecken ihre Medaillenambitionen in Sotschi. "Wir haben unsere starke Form bestätigt", freute sich der 25-jährige Pilot. Mit 5,772 Sekunden stellten sie im zweiten Lauf einen neuen Startrekord in Altenberg auf. Tatjana Hüfner aus Blankenburg kam eine Woche nach ihrem ersten Weltcupsieg der Saison in Oberhof auf Rang vier mit 0,704 Sekunden Rückstand auf Siegerin Natalie Geisenberger (Miesbach).

Bei den Männern gewann erneut Felix Loch (Berchtesgaden), in der Teamstaffel belegten die Deutschen diesmal nur den dritten Rang. Nun geht es in die Vorbereitung auf Sotschi: "Da wollen wir wieder richtig zuschlagen", sagte Trainer Loch.