Magdeburg/Bernburg l Es ist ein Spiel für den guten Zweck und gleichzeitig das Duell der derzeit besten Handball-Mannschaften Sachsen-Anhalts und ihrer befreundeten Trainer: Am heutigen Mittwoch (19 Uhr/Bruno-Hinz-Halle) treffen der SC Magdeburg und Gastgeber SV Anhalt Bernburg aufeinander. Die Erlöse des Benefizspiels sollen an die 2013 vom Rekordhochwasser der Saale betroffene Menschen in der Region Bernburg gehen.

"Der Test passt perfekt, denn wir brauchen noch Spielpraxis, das hat das Turnier in Dessau gezeigt", erklärte Interimstrainer Uwe Jungandreas am Dienstag zwischen zwei Trainingseinheiten des SCM "mit hoher Belastung in Umfang und Intensität". Trotzdem, so seine Forderung, gelte es in Bernburg, "da weiterzumachen, wo wir mit dem Sieg gegen Skanderborg in Dessau aufgehört haben. Das heißt: aus einer aggressiven Abwehr heraus unser Tempospiel aufziehen".

Auch wenn der Gegner "nur" drittklassig, der SCM-Kader immer noch nicht komplett ist, sowie einige Spieler wie das Torhüter-Duo Gerrie Eijlers (Rückenprobleme) und Dario Quenstedt (Fuß) angeschlagen ist, sieht der 52-Jährige sein Team gegen den aktuellen Tabellenzweiten der 3. Liga gefordert. "Mein Freund Christian Pöhler macht in Bernburg einen guten Job. Mit elf Spielen in Folge hat seine Mannschaft einen guten Lauf, da wird schon Feuer drin sein", freut sich Jungandreas auf das Wiedersehen mit Pöhler, mit dem er bei Concordia Delitzsch von 2002 bis 2007 ein Erfolgsgespann gebildet und den Verein in die Bundesliga geführt hatte.

Auch für den Bernburger Coach ist das Duell gegen den SCM ein Highlight: "Ich rechne mit einem vollen Haus. Die Fans werden sicher auf ihre Kosten kommen und viele schöne Tore sehen." Und nebenbei tue man auch noch etwas Gutes. "Handball-Herz, was willst du mehr?"