Magdeburg l Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg bereitet sich intensiv auf die Rückrunde vor und will alles daransetzen, den auf sieben Punkte enteilten Spitzenreiter TSG Neustrelitz noch abzufangen. Club-Routinier Lars Fuchs hat mit dem Wort Aufholjagd allerdings so seine Probleme und warnt vor übertriebenen Erwartungen.

Der 31-Jährige denkt dabei an sein Engagement bei den Elbestädtern in der Saison 2009/10. "Ich kann mich noch gut an die damalige Situation erinnern. Da lagen wir zur Halbzeit ebenfalls aussichtsreich im Rennen und waren guter Dinge, den Rückstand auf Tabellenführer Babelsberg wettzumachen. Aber dann war die Aufholjagd quasi beendet, ehe sie richtig begonnen hatte", sagte Fuchs, der mit 16 Treffern zwar FCM-Torschützenkönig wurde, aber trotzdem jede Menge Frust schob und zum Saisonende ging.

Fuchs warnt vor Jena


Grund war der restlos verpatzte Start im Februar und März 2010, als aus den ersten sieben Spielen kein einziger Sieg heraussprang und nur zwei (!) von 21 Punkten zu Buche standen. Am Ende belegten die Elbestädter mit 26 (!) Zählern Rückstand auf Babelsberg nur einen enttäuschenden sechsten Rang.

"Deswegen sollten wir uns nicht so sehr mit Neustrelitz beschäftigen, sondern zuallererst auf uns selber schauen und versuchen, gut aus den Startlöchern zu kommen", mahnte Fuchs und erinnerte zudem daran, "dass nicht nur Neustrelitz zu beachten ist, sondern auch Jena noch reelle Chancen hat".

Am Sonnabend (13.30 Uhr, Nebenplatz MDCC-Arena) trifft der gebürtige Bad Harzburger mit dem FCM im zweiten Testspiel auf die U 23 von Nord-Regionalligist Hannover 96 - den Verein, wo er vor seiner Rückkehr zum Club drei Jahre aktiv war.