Zeljko Karajica, Geschäftsführer der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH, hat für den Boxkampf sowie die Show drumherum am 1. März in Magdeburg den Hut auf. Mit dem 42-Jährigen sprach Janette Beck.
Volksstimme: Worauf dürfen sich die Magdeburger sowie die Boxfans daheim vor dem Fernseher freuen?

Zeljko Karajica: Ich möchte noch nicht zuviel verraten, zumal der musikalische Haupt-Showact noch nicht zu 100 Prozent sicher ist. Aber soviel kann ich schon sagen: Es wird etwas Großes. Denn genau das ist es: Zwei deutsche Boxer auf Augenhöhe suchen die Entscheidung - das ist auch für uns als TV-Sender Champions League. Und nicht nur eine Vorrunde, sondern schon so etwas wie das Finale. Dementsprechend gehen wir das Ganze an.

Volksstimme: Wann werden die ersten Trailer zur Bewerbung laufen?
Karajica: Damit werden wir vier Wochen vorher beginnen. Dazu gibt es am 5. Februar noch einen speziellen Dreh mit beiden Boxern.
Volksstimme: Wie sieht Ihre Traumquote aus?

Karajica: Wenn wir 20 Prozent Marktanteil bei unserer Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen haben würden, hätten alle einen guten Job gemacht und wir wären zufrieden. Nur mal zum Vergleich: Die ARD hatte bei Huck gegen Arslan bei der für uns relevanten Zuschauergruppe 8,5 Prozent. Wie auch immer, ich bin jedenfalls fest überzeugt, dass wir die Vier-Millionen-Zuschauer-Hürde überspringen und so auch Robert Stieglitz als deutschen Boxer auf die nächsthöhere Ebene heben können.

Volksstimme: Wann müssen die Zuschauer den Fernseher anschalten?

Karajica: Wir werden gegen 22.30 Uhr auf Sendung gehen. Zuerst gibt es den Hauptkampf mit allem Drum und Dran, danach eine Zusammenfassung der zwei weiteren WM-Kämpfe sowie die deutsche Meisterschaft im Schwergewicht.