Magdeburg/Almeria l Strahlender Sonnenschein, kurze Hosen, T-Shirt, in der Hand in der Bar von Mojacar einen Café con leche - Robert Wagner tankte am Dienstag nochmals Kraft. Bis zum Freitag trainiert der Radprofi noch unter der Sonne Spaniens, ehe für ihn mit der Katar-Rundfahrt (ab 9. Februar) die Saison 2014 wieder Fahrt aufnimmt.

Für den 30-Jährigen, der Anfang 2013 vom US-Team Radioshack zum niederländischen Team Belkin gewechselt war, geht es in dieser Saison um einen neuen Vertrag. "Ich bin nicht sonderlich nervös. Natürlich habe ich ein bisschen mehr Druck, aber eigentlich ist die Situation für mich wie immer", sagt Wagner. Und ans Aufhören denkt der gebürtige Magdeburger sowieso nicht. "Ich bin jetzt im besten Rennfahrer-Alter. Bis 35 würde ich schon gern noch fahren - dann muss ich weitersehen", sagt Wagner.

Die Chancen auf eine Weiterbeschäftigung beim Team Belkin (vormals Blanco) stehen für den deutschen Meister von 2012 nicht allzu schlecht. Die Premierensaison verlief nach einem holprigen Start aufgrund von Krankheit gut. Bei der Ster ZLM Toer gewann er den Prolog und fuhr zwei Tage im Gelben Trikot. "Das war ein richtig schöner Sieg, und auch mein erstes Gelbes Trikot bei den Profis war etwas Besonderes für mich", erinnert sich Wagner, der zudem bei der Spanien-Rundfahrt einen dritten Rang vorzuweisen hat. "Die zweite Jahreshälfte war schon sehr, sehr gut", sagt Wagner. Die Ergebnisse 2013 sieht er als Bonus, wenn es in die Vertragsgespräche geht: "Es ist natürlich hilfreich, wenn es schon im ersten Vertragsjahr funktioniert hat."

Für die Saison 2014 hat sich Wagner ebenfalls viel vorgenommen. Das Training auf Mallorca und dem spanischen Festland verlief bisher glänzend, stets begleitet von besten äußeren Bedingungen. Die ersten Testwerte sind vielversprechend. "Ich stehe besser da als im Vorjahr. Ich habe einen sehr guten Winter gehabt, ohne Krankheit", so Wagner.

In Kürze sollen die Wettkämpfe dazukommen, die im vergangenen Jahr zur gleichen Zeit fehlten. Nach der Katar-Rundfahrt geht es weiter zur Oman-Tour mit ebenfalls sechs Etappen. Anfang März folgen auf Kopfsteinplaster die ersten belgischen Frühjahrs-Klassiker. Höhepunkt für den Wahl-Belgier, der mit Frau und Tochter seit einigen Jahren in Kelmis lebt, werden die Flandern-Rundfahrt (6. April) und Paris-Roubaix (13. April). Dort würde Robert Wagner gern weitere Argumente für einen neuen Vertrag sammeln - am liebsten weiter beim Team Belkin: "Ich habe den Wechsel nicht bereut und fühle mich sehr, sehr wohl."