Votum für Petersen

Bei einer nicht repräsentativen Umfrage auf der Internet-Plattform der Volksstimme vom Dienstag sprach sich bei der Frage, ob Andreas Petersen Cheftrainer des 1. FC Magdeburg bleiben soll, die Mehrheit mit 77 Nutzern dafür aus. Das sind 65,3 Prozent. 41 Nutzer (34,7 Prozent) votierten dagegen.

Magdeburg l Die Wintermonate Januar und Februar sind speziell für die Fußball-Regionalligisten ein Greuel. Bei Eis und Schnee schlechte bis katastrophale Platzverhältnisse, dazu die lange Vorbereitung und so gut wie keine Zuschauereinnahmen. Trotzdem stehen permanent Kosten an. Der unter Profibedingungen arbeitende FCM kann ein Lied davon singen.

"Es ist hart, aber man weiß ja, was einen erwartet, und schafft ein entsprechendes finanzielles Polster. Ich kann jedenfalls versichern, dass wir all unseren Verpflichtungen nachkommen und auch die Spielergehälter pünktlich überweisen", betonte FCM-Pressesprecher Matthias Kahl, der keinen Hehl daraus machte, dass die spärlichen Einnahmen bei den jüngsten Testspielen gegen Hannover 96 II (4:1), Eintracht Braunschweig II (2:2) und Greif Torgelow (2:1) "gerade gereicht haben, um die Schiedsrichterkosten zu decken".

1. FC Magdeburg ohne hochkarätige Gegner

Bis zum Punktspielstart (22. Februar gegen Berliner AK) tritt der FCM nun gar nicht mehr zu Hause an. "Schade, dass Goslar für Mittwoch abgesagt hat. Stattdessen geht\'s am Freitag nach Aschersleben", so Kahl. Neu ist der Vergleich mit Hessen Kassel am 15. Februar. "Die waren 2013 schon mal hier. Trainer Andreas Petersen ist ihnen jetzt entgegengekommen, und man hat sich auf Wernigerode als Spielort geeinigt", sagte Kahl. Und noch eine Änderung: Die Generalprobe beim VfL Wolfsburg II wurde auf den 18. Februar (17 Uhr, Elsterweg) vorverlegt.

Bei all den Kontrahenten fällt auf: Ein Hochkaräter, der den einen oder anderen Euro mehr in die Kasse gespült hätte, ist nicht dabei. Kahl dazu: "Bei den terminlichen Ansetzungen der 1. bis 3. Liga wäre das nur schwer durchsetzbar. Hinzu kommen die Unwägbarkeiten mit dem Wetter und die geforderte Antrittsgage."