Magdeburg l Auf sie mit Gebrüll! Die SCM-Handballer stehen am Sonntagabend (20.15 Uhr/Sport1) in der Mannheimer SAP-Arena vor einer Herkulesaufgabe, denn der Name des Gegners ist Programm: Die Rhein-Neckar Löwen haben einen tollen Lauf und sind erfolgshungrig. Oder wie Interimstrainer Uwe Jungandreas den Tabellenvierten einordnet: "Neben Kiel ist das momentan wohl die schwerste Auswärtsaufgabe, die uns erwarten könnte."

In welcher Top-Verfassung die Gastgeber sind, wurde nicht zuletzt am vergangenen Wochenende beim 35:25-Sieg zum Abschluss der Champions- League-Gruppenphase gegen Celje sichtbar. Die Slowenen wurden von den Löwen phasenweise "vernascht". Und das, obwohl Trainer Gudmundur Gudmundsson viele Leistungsträger geschont hatte. "Die haben durch ihren Lauf ein ungeheures Selbstvertrauen und gestalten ihre Spiele sehr souverän", urteilt Jungandreas nach dem Videostudium. "Eine Stärke ist die sehr offensiv agierende 6-0-Deckung. Zudem sind die Löwen im Tempospiel variabel und von allen Positionen aus torgefährlich. Wenn überhaupt, dann sind sie vielleicht im Rückzug verwundbar." Soll heißen, seine Jungs müssen anders als in Berlin von der ersten Sekunde an hellwach sein. Jungandreas "Wir dürfen uns auf keinen Fall so eine Anfangsphase wie bei den Füchsen leisten, sondern müssen aggressiver, dominanter und zielstrebiger in die Partie gehen. Agieren statt reagieren, das ist die Devise."