Magdeburg l Vor dem Rückrundenauftakt des Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg gegen den Berliner AK (Sonnabend, 13.30 Uhr, MDCC-Arena) herrscht gute Stimmung beim 1. FC Magdeburg: sportlicher Erfolg und wachsende Zuschauerzahlen. Bei einem Sieg gegen den BAK würden weitere Hoffnungen auf den Aufstieg keimen.

Wären da nicht immer wieder Auschreitungen auch von einigen FCM-Fans in der vierten Liga: Fechner fürchtet um den Ruf der größer werdenden Fangemeinde. Nach einem Volksstimme-Bericht über Erkenntnisse der Polizei aus dem Fanmilieu meldete sich Fechner gestern: "Die große Anhängerschar ist keine Ansammlung gewaltbereiter Problemfans, sondern der Club verfügt über eine vielschichtige, kreative und stimmungsvolle Fanszene", betonte Fechner.

Der 59-Jährige weiter: "Dass es in der Masse auch ,schwarze Schafe` gibt, verhehlt der 1. FC Magdeburg in keiner Weise und wird auch zukünftig alle Anstrengungen unternehmen, diese aus dem Stadion fernzuhalten. Aber mehr als 95 Prozent verhalten sich vorbildlich."

Der Besucherschnitt in den sieben Heimspielen der Hinrunde lag bei 5235 (insgesamt 36 645). Und auch zu Auswärtsspielen wird der FCM stets von zahlreichen Fans begleitet. Pressesprecher Matthias Kahl: "Für die Spitzenspiele am 16. März in Jena und 30. März in Neustrelitz haben wir bereits 650 beziehungsweise 550 Karten im Vorverkauf abgesetzt."

Seit dem Tiefpunkt vor zwei Jahren, so Kahl, sind die Zahlen wieder steigend. Der feste Kern der FCM-Anhänger liege bei rund 5000. "Hinzu kommen viele, viele Sympathisanten, die aber nicht alle ins Stadion gehen", so der Pressesprecher.

 

Bilder