Magdeburg l Menschen, Kameras, Spots, Mikrofone und Aufnahmegeräte wohin man schaute, und mittendrin im Gewimmel WBO-Weltmeister Robert Stieglitz und sein Pflichtherausforderer Arthur Abraham ... Der große mediale Andrang bei der obligatorischen Pressekonferenz im Kaiser-Otto-Saal des Kulturhistorischen Museums am Dienstag gab schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf den kommenden Sonnabend - dem "Tag der Entscheidung".

Um 22.45 Uhr (live Sat.1) ist Showtime. Dann wird der Hype um die Trilogie des deutsch-deutschen Duells seinen Höhepunkt erreichen, dann ist Magdeburg der Nabel der Box-Welt und alles schaut gespannt zu, wer im dritten ultimativen Aufeinandertreffen als Sieger den Ring verlässt: Abraham, der 34-jährige Boxer aus dem Sauerlandstall, der im ersten Kampf durch einen klaren Punktsieg gewann, oder Stieglitz, der 32-jährige Lokalmatador aus dem SES-Team, der sich seinen WM-Gürtel vor einem Jahr durch einen spektakulären technischen K.o.-Sieg in der 4. Runde zurückholte?

Wie nicht anders zu erwarten, meldete beim verbalen Schlagabtausch an historischer Stätte jeder der beiden Kontrahenten Ambitionen auf einen Sieg an. Allerdings taten sie das ohne viel Gedöns: "Ich boxe zu Hause und will natürlich so wie vor einem Jahr als Sieger den Ring verlassen", erklärte Stieglitz, der mit seiner Vorbereitung "sehr zufrieden" war. "Ich bin ohne Verletzungen gut durchgekommen, alles hat gepasst, und auch das Sparring lief vielversprechend."

Auch Abraham demonstrierte Selbstbewusstsein: "Mich interessiert nicht der erste Kampf und auch nicht der zweite - das ist Vergangenheit. Wichtig ist nur, was am Samstag passiert. Alles hängt vom Ausgang dieses Kampfes ab, es geht für mich um alles oder nichts. Und an eine Niederlage denke ich dabei nicht."

Wesentlich deutlicher wurde Trainer Ulli Wegner, für den Klappern zum Handwerk gehört: "Das wird der Kampf des Jahres. Er wird nicht über die Zeit gehen - wo Arthur hinhaut, wächst kein Gras mehr. Er gewinnt natürlich."

Für SES-Chefcoach Dirk Dzemski ist der Ausgang des dritten Duells maßgeblich von zwei Dingen abhängig: "Was ist die richtige Taktik, und welcher von beiden Boxern es schafft, seine Strategie im Ring umzusetzen?"

Geboten werden dem Magdeburger Publikum, von dem sich der "Local-Hero" Stieglitz wünscht, "dass es wieder wie eine Wand hinter mir steht und mir Kraft gibt", noch drei weitere Titelkämpfe. Allen voran will Doppel-Weltmeisterin Christina Hammer die Fans mit ihrer Boxkunst verzücken. Die ungeschlagene SES-Boxlady verteidigt ihre Titel im Mittelgewicht in einem deutsch-deutschen Duell gegen Jessica Balogun aus Aachen.

Zudem wird IBF-Junioren-Champion Dennis Ronert aus Koblenz seinen WM-Titel im Cruisergewicht gegen den ungeschlagenen Albaner Shefat Isufi verteidigen. Und auch SES-Stallkollege Michael Wallisch, der deutsche Meister im Schwergewicht, will seine weiße Weste wahren. Er trifft auf den bislang ungeschlagenen Herausforderer aus Halberstadt, Frank Schadwill.