Halberstadt l Vor einer wahrlich schweren Auswärtsaufgabe steht am 19. Spieltag der Regionalliga Nordost der Tabellenelfte VfB Germania Halberstadt. Am Sonntag werden die Vorharzer ab 13.30 Uhr bei der Bundesliga-Reserve von Hertha BSC mehr als gefordert sein.

Die Hertha-Bubis gehören neben Nordhausen, dem 1. FCM und Auerbach zu den Teams, dessen Trendkurve derzeit deutlich nach oben zeigt. Beide bisherigen Begegnungen des Jahres gewann das Team vom ehemaligen Bundesligaprofi Ante Covic, beide zu null. Damit sind die Berliner, die sich zur Winterpause verstärkt haben (u.a. Thiago Rockenbach) der akuten Abstiegsgefahr vorerst aus dem Weg gegangen. Inzwischen trennen die Hauptstädter fünf Punkte zum ersten Abstiegsplatz.

Ganz anders die Vorzeichen beim VfB Germania, bei dem die Ergebnisse zuletzt nicht stimmten. Trainer Willi Kronhardt hatte schon unmittelbar nach dem Derby gegen den FCM betont, um was es jetzt geht: "Wir müssen nun schleunigst punkten, um nicht noch weiter in der Tabelle abzurutschen." Im Vorfeld war vom 45-Jährigen gehöriger Respekt vor dem aktuellen Kontrahten wahrzunehmen, "wir werden versuchen, die Hertha ins Trudeln zu bringen".

Dabei dürfte es erneut Veränderungen in der Startaufstellung geben, denn Kronhardt war nicht mit allen Akteuren in der letzten Heimpartie zufrieden. "Das Ego müssen einige jetzt zurückstellen, es gilt in dieser Phase nicht zu glänzen, andere Tugenden sind gefragt, disziplinierter Fußball ist nötig."