Halberstadt l In der Regionalliga wartet der VfB Germania Halberstadt weiter auf den ersten Sieg des Jahres. Gegen den Tabellennachbarn SV Babelsberg 03 kassierte das Team ein 1:2 (0:1). Im dritten Heimspiel der Rückrunde war dies die dritte Niederlage. In der Tabelle ging es für die Vorharzer nach der fünften Heimpleite runter auf Rang zwölf.

Für den gelb-gesperrten Florian Büchler schickte Trainer Willi Kronhardt Philip Schubert in die Innenverteidigung. Vor der Abwehr bekam Amir Ali Mostowfi das Vertrauen. Der Iraner blieb hier wirkungslos und wurde zehn Minuten vor der Pause vom Trainer ausgewechselt. Auch die Variante, den bulligen Malick Bolivard in der Sturmspitze aufzustellen, war nicht von Erfolg gekrönt. Der 26-Jährige setzte in der Offensive gegen seinen Ex-Verein bis auf einen Schuss in der zehnten Minute keine Akzente, musste auch früh vom Feld.

Mitte der ersten Halbzeit übernahm der VfB die Führungsarbeit, gleich zweimal hatte Emmauel Krontiris die Führung auf dem Fuß. Einen Aufsetzer entschärfte SV-Keeper Marvin Gladrow entscheidend zur Ecke (18.), beim Treffer an die Querlatte wäre auch er machtlos gewesen (26.). Danach war es das mit Fußball. Die Führung der Gäste fiel aus Sicht der Gastgeber extrem unglücklich: In der zweiten Minute der Nachspielzeit ging der Schuss von Babelsbergs Standardspezialist Maximilian Zimmer an Freund und Feind vorbei, wurde zudem von Carl-Christoph Labisch leicht touchiert und suchte sich den Weg ins kurze Eck. Torwart Pascal Nagel kam nicht mehr an den Ball. "Das, was sie heute zeigen, ist kein Fußball", merkte VfB-Präsident Olaf Herbst zur Pause kritisch an.

Fast identisch zum 0:1 ließ der SV 03 kurz nach Wiederanpfiff erneut per Standard den zweiten Treffer folgen. Wieder schoss Zimmer von links. Wieder fälschte mit Rico Steinhauer ein Germane ab. Wieder sah Nagel unglücklich aus. Es folgte Halberstädter Unsicherheit, dann erst das notwendige Aufbegehren. Nach Querpass von Nils Gottschick jagte Kapitän Niels-Peter Mörck das Leder aus zentraler Position ins Netz (73.). Der VfB rannte an, ging aber erneut leer aus. "Das war Not gegen Elend, wobei Not die drei Punkte mitnimmt", fasste Kronhardt lapidar zusammen.

Halberstadt: P. Nagel - Schütze (54. Georgi), Steinhauer, Schubert, Schulze - Mörck, Mostowfi (35. Labisch) - J. Nagel, Krontiris, Gottschick - Bolivard (54. Seitz)

Babelsberg: Gladrow - Zimmer, Hebib, Prochnow, Mihm - Schwarz, Sindik - Lemke (46. Becker), Makangu (61. Maaß), Uzun - Albrecht (78. Blazynski)

Schiedsrichter: Rosenkranz (Plauen). Zuschauer: 548. Tore: 0:1 Zimmer (45.+2), 0:2 Zimmer (56.), 1:2 Mörck (73.). Gelb: - / Prochnow, Blazynski