Halberstadt l Wer in den verbleibenden neun Saisonspielen die Rolle des Cheftrainers bei Regionalligist Germania Halberstadt übernehmen soll, ist noch nicht geklärt. VfB-Präsident Olaf Herbst machte am gestrigen Dienstag jedoch auf Anfrage deutlich, dass eine Lösung diese Woche präsentiert werden soll: "Wir sind dabei und klären das."

Wunschkandidat Nummer eins ist Achim Hollerieth, der schon vor einigen Wochen als Nachfolger von Willi Kronhardt präsentiert wurde. Gemeinsam mit Herbst schaute sich der 40-Jährige auch am vergangenen Freitag im Bruno-Plache-Stadion das Auswärtsspiel der Germania bei Lok Leipzig an (1:1). Erneut verschaffte sich Hollerieth einen persönlichen Eindruck vom Team.

Dass beide Seiten offenbar kurz vor einer vorzeitigen Zusammenarbeit stehen, verdeutlichte Herbst: "Es muss nur noch eine Frage mit seinem alten Arbeitgeber geklärt werden." Bis dahin leitet Interimstrainer Enrico Gerlach das Training. Mit Florian Büchler und Frederic Schütze mussten dabei beim Wochenauftakt zwei Akteure kürzertreten. Beide sind seit der Partie in Leipzig angeschlagen, Maik Georgi klagte außerdem über Rückenprobleme.

Bei der Jahreshauptversammlung ging Präsident Herbst am Montag Abend in seinem Rechenschaftsbericht auf das vergangene Jahr ein. Er ließ die Umfirmierung der Fußball GmbH in Germania Halberstadt GmbH Revue passieren und erläuterte für die Anwesenden die Gründe der Anteilsübertragung. Die 50+1- Regel der DFL schreibt vor, dass mindestens 50 Prozent Anteile beim Verein liegen. "Wir besitzen 62 Prozent."

Nach den zuletzt schwierigen Tagen blickte er zuversichtlich nach vorne: "Wir kommen jetzt in ruhigeres Fahrwasser."