Magdeburg l Marius Sowislo bleibt ein weiteres Jahr beim 1. FC Magdeburg. Der 31-jährige Kapitän verlängerte seinen Vertrag beim Zweiten der NOFV-Regionalliga bis zum 30. Juni 2015 und sagte dann: "Der Weg, den wir 2012 eingeschlagen haben, stimmt mich hoffnungsvoll, dass wir das Ziel 3. Liga erreichen können."

Das Team werde bis zum Saisonende "noch einmal alle Kräfte mobilisieren, um das Rennen um Platz eins offenzuhalten". Sowislo wolle seinen Teil beitragen, "dass der Weg des FCM eine Liga höher" führt.

Sowislo war ursprünglich für die Außenbahn vorgesehen, musste lange Zeit um seinen Stammplatz kämpfen. Schließlich übernahm der von den Sportfreunden Siegen Gekommene im August vergangenen Jahres sogar die Kapitänsbinde von seinem Vorgänger Marko Kurth. Trainer Andreas Petersen bescheinigte seinem Kapitän "einen klaren Weg nach oben. Er ist charakterlich ein ganz toller Typ und hat sich sehr gut in der Mannschaft etabliert. Ich habe immer an ihn geglaubt."

Gegen Plauen mit umformierter Abwehr

Eine neue Herausforderung wartet auf Sowislo und die gesamte Elf am Sonntag, wenn der FCM den VFC Plauen erwartet. Gilt es doch zum einen, die Scharte vom "geplatzten" Sieg nach überzeugender 2:0-Halbzeitführung (Endstand 2:2) im Hinspiel auszuwetzen, zum anderen muss dieses Vorhaben mit einer umformierten Abwehr realisiert werden. Müssen doch am Sonntag die Innenverteidiger Felix Schiller (Rot) und Christopher Handke sowie René Lange (beide fünfte Gelbe) ersetzt werden.

"Wir haben mit Kevin Nennhuber und Steffen Puttkammer zwei Alternativen für die zentrale Abwehr. Außerdem wollen wir Tobias Friebertshäuser, Nils Butzen und Christopher Reinhard nicht vergessen." Danny König brachte noch eine weitere Variante ins Spiel. Für den Co-Trainer wäre vorstellbar, dass Rechtsverteidiger Nico Hammann ins Abwehrzentrum rückt.