Magdeburg l Das sind doch Ziele: Zehn Tage, bevor sich die deutsche Kanu-Elite anschickt, bei der ersten von zwei Qualifikationen auf der Wedau bei Duisburg Ranglistenpunkte für die Auswahl des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) zu sammeln, schmiedet man an der Magdeburger Zollelbe ehrgeizige Pläne. "Wir wollen versuchen, im Canadier einen vereinseigenen Zweier durch die Qualifikation zu bringen", formuliert Bundes-Stützpunktleiter Björn Bach seine Vision. Mit Weltmeister Erik Leue sowie Yul Oeltze und Michael Müller hat der SCM nach Bachs Auffassung drei Canadierfahrer in seinen Reihen, die das Zeug haben, in ihrer Disziplin das Niveau zu bestimmen.

Die SCM-Canadierfahrer halten sich derzeit zusammen mit den drei Kajak-Frauen Nina Krankemann (18), Jasmin Fritz (17) und Sabrina Düngel (18) unter Leitung von Trainer Eckhard Leue zu einem Trainingslager in München auf. Während sich Erik Leue von seiner "starken Position als Weltmeister" aus in die Qualifikationsmühlen begibt, sollten Oeltze und Müller hörbar "an die Tür zur A-Nationalmannschaft anklopfen". Plätze in der U-23-Auswahl sollten aber für beide kein Problem darstellen, benennt Bach deren Minimalziel.

Unter besonderer Beobachtung dürfte in Duisburg allerdings Andreas Ihle stehen. Der 34-jährige Olympiasieger und Weltmeister, dessen Saison 2013 wegen Verletzungen an der Halswirbelsäule fast in Gänze ins Wasser gefallen war, fühlt sich wieder völlig gesundet und erklärt: "Für mich ist eine ungewohnte Situation. Statt als Medaillengewinner des Vorjahres wie sonst, muss ich mich praktisch \'von hinten\' für die Nationalmannschaft empfehlen. Aber ich bin vollkommen wiederhergestellt, konnte den Winter durch trainieren und habe zwei Trainingslager im Warmen absolviert. Die Qualifikation kann kommen."

Auch sein Trainer Björn Bach ist zuversichtlich: "Mit Andreas\' Leistungsentwicklung nach seiner langen Verletzungspause bin ich sehr zufrieden. Die Trainingslager zusammen mit Max Hoff (amtierender K-I-Weltmeister/d. Red.) in Übersee hat er verletzungsfrei und mit viel Power absolviert." Bach, selbst ehemaliger erfolgreicher Kajakfahrer, erinnert aber im gleichen Atemzug an die große Leistungsdichte innerhalb des erfolgreichsten deutschen Spitzenverbandes der zurückliegenden Jahrzehnte im männlichen Kajak: "So eng war es noch nie. Da musst du bei der Qualifikation schon im Vor- und im Zwischenlauf Top-Rennen fahren, um in der Rangliste vorn dabei zu sein."

Das SCM-Aufgebot, Kajak männlich: Andreas Ihle, Sören Hensel, Florian Horenburg, Lukas Beume, Tim Weiß

Kajak weiblich: Nina Krankenmann, Jasmin Fritz, Sabrina Dünger

Canadier: Erik Leue, Yul Oeltze, Michael Müller, Chris Wend, Felix Gebhardt