Magdeburg l Den selbst in personeller Überzahl "vergeigten" Hinspielsieg in Plauen (Endstand 2:2 nach 2:0-Halbzeitführung) will der 1. FC Magdeburg am Sonntag ab 13.30 Uhr in der heimischen MDCC-Arena wettmachen. Ohne die gesperrten Felix Schiller (Rot) sowie die mit ihrer fünften Gelben Karte belasteten Christopher Handke und René Lange dürfte die spannendste Frage sein, was sich das FCM-Trainerduo Andreas Petersen/Danny König in Bezug auf die Formierung der Abwehr einfallen lassen wird.

Petersen lässt sich zwar verständlicherweise nicht in die Karten schauen, doch erscheint es als sehr wahrscheinlich, dass die "Langen", Kevin Nennhuber und Steffen Puttkammer, im Abwehrzentrum spielen. Als linker Verteidiger dürfte Christopher Reinhard von Beginn an dabei sein. "Wir schenken die Saison nicht ab. Es sind noch acht Spiele zu spielen, aus denen wir das Maximale herausholen wollen", meinte Petersen. Da der FCM erst am Sonntag spielt, beobachtete der Cheftrainer am gestrigen Freitag Viktoria Berlin und Wacker Nordhausen. Co-Trainer Danny König nimmt am heutigen Sonnabend die Reserve von Hertha BSC (gegen Tabellenführer Neustrelitz) in Augenschein.

Sonderzug nach Nordhausen

Den Fans des FCM gehen unterdessen die Ideen nicht aus. Für das Auswärtsspiel am 12. April bei Wacker Nordhausen hat das Fanprojekt mit Unterstützung des Fan-Rates, des Blocks U und des in Bremen beheimateten FCM-Anhängers Gero Götze einen Sonderzug der Harzer Schmalspurbahnen ab Wernigerode gechartert.

Wie Fanbetreuer Jens Janeck mitteilte, waren bis gestern rund 180 der insgesamt 350 Tickets verkauft. Am Rande des morgigen Spieles besteht, so Janeck, letztmalig die Möglichkeit, Tickets für den Sonderzug an der Fan-Rat-Bude sowie am Stand des Blocks U an der MDCC-Arena zu erwerben.