Magdeburg (dh) | Einen Schnupfen hat sich Matthias Musche in Skandinavien geholt, "aber nichts Gravierendes", sagte der Sportliche Leiter des Handball-Bundesligisten SC Magdeburg, Steffen Stiebler. Viel Selbstvertrauen hat sich indes Tim Hornke geholt, der gemeinsam mit Musche und der deutschen B-Nationalmannschaft zuletzt auf Schweden-Reise war.

Der 23-Jährige markierte beim 32:29 gegen das Perspektivteam des Gastgebers sieben Treffer. Nur Dario Quenstedt musste eine Zwangspause einlegen, der Keeper hatte im Abschlusstraining vor der Abfahrt nach Eskilstuna einen Pferdekuss erlitten und musste seinen Platz räumen für Jens Vortmann (GWD Minden).

SCM-Coach Uwe Jungandreas wird ab Mittwoch trotzdem wieder die komfortable Situation eines vollständigen Kaders beim Training vorfinden, wenn neben Musche, Quenstedt und Hornke sowie den A-Nationalspielern Stefan Kneer und Michael Haaß auch Bartosz Jurecki (Polen), Marko Bezjak und Jure Natek (beide Slowenien) sowie der Österreicher Robert Weber von den Spielen für ihr Land zurückgekehrt sind. "Nachrichten über Verletzungen habe ich jedenfalls nicht bekommen", bestätigte Jungandreas. Dann kann die konkrete Vorbereitung auf das nächste Spiel gegen den HSV Hamburg (15. April, 20.15 Uhr, Getec-Arena) beginnen.

Darauf freut sich Keeper Gerrie Eijlers bereits heute. "Jeder weiß, die Punkte gegen Hamburg können am Ende sehr wichtig sein", erklärte er auf der SCM-Homepage und verwies damit auf das Saisonziel sechster Platz. Auch der 33-Jährige hatte zuletzt mit einem hartnäckigen Infekt zu kämpfen, weshalb er erst am Montag wieder ins Training eingestiegen ist. Eijlers betonte: "Jetzt ist alles gut."