Magdeburg l Für den aktuellen Verbandsliga-Siebten MSV 90 Preussen steht am Dienstag (17.15 Uhr/Heinrich-Germer-Stadion) im Landespokal-Viertelfinale gegen Drittligist Hallescher FC das "Spiel des Jahres" an. Die Magdeburger feierten zwar zuletzt zwei 2:0-Siege gegen Spitzenreiter BSV Ammendorf und im Stadtderby bei der Zweiten des 1. FCM, doch sind die Gäste von der Saale der erklärte Favorit.

"Wir wollen an die letzten guten Auftritte anknüpfen und über Einsatzwille und Laufbereitschaft die Partie möglichst lange offen halten", erklärte Preussen-Coach Alexander Daul im Vorfeld. Verzichten müssen die Elbestädter auf den gelb-rot-gesperrten Steven Röhl. Ansonsten ist alles an Deck, auch der zuletzt jeweils mit Adduktorenproblemen ausgewechselte Christopher Birke wird wohl spielen können.

Für die Hallenser soll das Spiel nur eine Etappe auf dem Weg zum Finale im eigenen Erdgas-Sportpark sein. Bei aller Euphorie nach dem 4:3 über Hansa Rostock warnt Trainer Sven Köhler: "Wir wissen, dass das immer ganz schwierige Spiele sind und wir uns neu konzentrieren müssen." Bei den Gästen fehlen auf alle Fälle die aus dem Achtelfinale (1:0 n.V. beim VfL Halle) gesperrten Furuholm, Mouaya und Becken sowie der verletzte Kruse.

Magdeburgs Teammanager Klaus-Dieter Theise erwartet zu dem Hochsicherheitsspiel rund 1.000 Zuschauer, darunter mindestens 200 Hallenser. Neben der Polizei ist auch die hallesche Sicherheitsfirma BRU Security GmbH im Einsatz.

Die Salzmannstraße wird ab 15.30 Uhr für den Verkehr gesperrt sein.