Halberstadt l Seit Anfang Dezember ohne Sieg. Schlechtestes Rückrundenteam und von Tabellenplatz sechs runter auf Rang 14: Für Regionalligist Germania Halberstadt geht es am 25. Spieltag nicht nur um den Klassenerhalt, es soll endlich ein positives Ergebnis her.

Beim ZFC Meuselwitz (vier Punkte vor dem VfB/d. Red.) will Trainer Achim Hollerieth darum am heutigen Sonnabend nur Akteure aufbieten, die "mit 100 Prozent bei der Sache sind". Zuletzt stellte er nämlich fest, dass "bei einigen das notwendige Feuer fehlte. Der eine oder andere hat offenbar schon abgeschlossen, so etwas gibt es aber bei mir nicht. Darum werde ich den Kader gegen Meuselwitz mit Spielern zusammenstellen, die Charakter zeigen."

Pascal Nagel soll gegen Meuselwitz ins Tor


Hollerieht schließt er auch prominente Streichungen nicht aus. Gleichzeitig appelliert er als Psychologe an sein Team: "Wir müssen was war ausblenden, den Fokus auf ein positives Ergebnis legen und vor allem daran glauben!"

Ein Typ, wie ihn Hollerieth in diesen Tagen verlangt, ist Pascal Nagel. "Genau solche Leute brauchst du", beschreibt er den Torwart, "der beißt sich rein". Nagel hatte sich vor 14 Tagen beim FSV Zwickau über dem Auge verletzt, fiel mit genähter Platzwunde gegen den Berliner AK aus. Weil sich diese Woche Ersatzmann Andreas Naumann beim Torwarttraining am Knöchel verletzte, will Nagel in Thüringen zurück zwischen die Pfosten.

Dabei helfen soll ein Kopfschutz. "Den haben wir innerhalb von fünf Minuten organisiert", freute sich Geschäftsführer Christian Mokosch über die vereinsinterne Hilfe. C-Junioren-Keeper Ben Hartmann läuft seit einer Kopfverletzung immer damit auf, seine Ersatzkappe passte Nagel wie angegossen und trägt nun dazu bei, dass Germania mit seiner Nummer eins antreten kann.