Oschersleben l Drei Piloten mit Formel-1-Erfahrung, sechs ehemalige oder amtierende ADAC- GT-Masters-Champions, dazu Ex-DTM-Piloten und 24-Stunden-Rennsieger in Audi, BMW, Corvette, Camaro, Lamborghini, Mercedes-Benz, McLaren und Porsche: Das ADAC GT Masters (Sonnabend und Sonntag live ab 11.45 Uhr bei kabel eins) zieht die besten GT-Piloten aus Europa an. 26 Supersportwagen von acht Marken starten in Oschersleben in ihre achte Saison.

Angeführt wird das Fahrerfeld vom früheren Formel-1-Vizeweltmeister Heinz-Harald Frentzen. Ebenfalls Formel-1-Erfahrung bringen Tomas Enge (37 Jahre/Tschechien) und Markus Winkelhock (33/Berglen-Steinach) mit. Der 46-jährige Frentzen kehrt nach einem Jahr Pause wieder zurück in das GT Masters und steuert einen Mercedes-Benz SLS AMG gemeinsam mit dem ehemaligen ADAC-Formel-Masters-Fahrer Luca Stolz (18/Brachbach).

Zu den Titel- oder Sieganwärtern gehört der Mönchengladbacher nicht. Vielmehr soll sich Frentzen als "Fahrlehrer" um die Ausbildung der Nachwuchsfahrer und die Weiterentwicklung des Fahrzeuges im Team H.T.P. Motorsport kümmern. "Das ADAC GT Masters hat sich unglaublich etabliert. Die Rennen sind an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. Ich freue mich auf den Saisonstart in Oschersleben", sagte Frentzen bei der Teamvorstellung.

Als Titelverteidiger geht Daniel Keilwitz (24/Villingen) im Callaway auf der Rennstrecke bei Magdeburg an den Start und ist nach guten Ergebnissen beim Vortest zuversichtlich: "Wir haben uns gut auf die Saison eingeschossen. Ich denke, dass wir gute Karten haben, in diesem Jahr vorn mitzufahren." In eine Favoritenrolle für Oschersleben haben sich die Porsche-Teams gefahren, nachdem Ex-Champion Sebastian Asch (27/Ammerbuch) im 911 beim Vorsaisontest die schnellste Rundenzeit fuhr.

Für das Pixum-Team Schubert aus Oschersleben sind zwei BMW Z4 GT3 am Start mit den Kombinationen Dominik Baumann (21/Österreich)/Claudia Hürtgen (42/Aachen) sowie Jens Klingmann (23/Leimen)/Max Sandritter (25/Raubing). Beide Autos und Fahrerkombinationen streben nach den 16 Saisonrennen (Finale am 5. Oktober in Hockenheim) eine Top-3-Platzierung an. In der Vorsaison zählte die Schubert-Mannschaft mit drei Siegen schon zu den erfolgreichsten Teams im ADAC GT Masters.

Tickets gibt es in Oschersleben nur noch an der Tageskasse (Rennwochenende 30,00 Euro, Tagestickets für Sonnabend/Sonntag je 20,00 Euro).