Halberstadt l In knapp 30 Tagen endet die Regionalliga-Nordost-Saison 2013/14. Beim VfB Germania Halberstadt befinden sich bis auf Danny Wersig und Kapitän Philip Schubert (beide Verträge bis 2015) alle anderen Spieler des aktuellen Kaders in der Schwebe, was ihre sportliche Zukunft betrifft.

Stephan Grabinski, ab 1. Juli sportlicher Leiter im Vorharz, trägt bereits jetzt die Verantwortung für die Zusammenstellung der Mannschaft und die Vertragsgespräche. Gemeinsam mit Trainer Achim Hollerieth ist er "ordentlich am Sortieren". Allerdings lässt er sich nicht tiefer in die Karten schauen, erklärt aber, dass man mit Schubert "einen mehr als wichtigen Mann gebunden" hat. Spätestens Anfang kommender Woche wolle er eine Wasserstandsmeldung geben.Grabinski: "Wir sind mit acht bis zehn Fußballern des Kaders auf einem guten Weg. Darunter sind Spieler mit viel Einsatzzeiten, aber auch welche, die aktuell um den Anschluss ringen. Der Trainer will diese Akteure heranführen, sie haben es verdient." Die Verhandlungen mit Neuverpflichtungen sind laut Grabinski auch im Gange.

Als problematisch bei den Verhandlungen dürfte der Fakt sein, dass Germania noch in der Regionalliga um den Klassenerhalt kämpft, sich darum die Spieler reserviert verhalten. Für welche Liga plant der sportliche Leiter? Grabinski: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir weiter in der Regionalliga spielen."

Zum Gerippe der Mannschaft zählt Torwart Pascal Nagel. Mit ihm wurden auch Gespräche geführt. Der Keeper hat keine 100-prozentige Zusage für die nächste Saison gegeben, ihm liegen offenbar auch andere Offerten vor. "Wenn ich die Möglichkeit bekomme, höher als in der Regionalliga zu spielen, höre ich mir das Angebot an. Ich habe mir das Ziel gesetzt, mich in den nächsten zwei, drei Jahren noch mal richtig für den Sport reinzuhauen. Wenn es dann nicht reicht, orientiere ich mich beruflich anders." Nagel gesteht: "Besteht diese Chance, möchte ich mich verändern."