Burg l Sven Köhler hatte seine Mannschaft im Abschlusstraining noch einmal Elfmeterschießen trainieren lassen. In Verlegenheit sind Fußball-Drittligist Hallescher FC und ihr Coach im Landespokal-Halbfinale beim Burger BC 08 allerdings am Mittwochabend nie geraten. Durch einen ungefährdeten 5:0 (2:0)-Erfolg beim Landesligisten folgten die Saalestädter dem 1. FC Magdeburg ins Finale. Das "Endspiel nach Wunsch" findet am Mittwoch, 14. Mai, um 18.30 Uhr im Hallenser Erdgas Sportpark statt.

"Wir haben sehr zielstrebig gespielt. Wichtig war, dass wir den ersten Treffer erzielt haben. Danach sind wir gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Gegner sehr dominant aufgetreten", befand Köhler zur Leistung seines Teams in Burg. Timo Furuholm (24.) hatte den HFC in Führung gebracht, danach legte der Favorit durch Philipp Zeiger (37.), Andy Gogia (73.), Sören Bertram (81.) und Toni Lindenhahn (90.) zum 5:0-Endstand nach.

Burger BC mit ersten 20 Minuten zufrieden


Für den Außenseiter aus dem Jerichower Land war es trotz der Niederlage das Spiel des Jahres. 1500 Zuschauer im ausverkauften Parkstadion sahen einen couragierten Auftritt der Gastgeber. "Das Erwartbare ist eingetreten. Wir haben versucht, das Spiel gegen eine Profimannschaft ausgeglichen zu gestalten, und speziell mit den ersten 20 Minuten können wir zufrieden sein", urteilte BBC-Trainer Hartmut Müller.

Rund um das als Risikospiel eingestufte Halbfinale blieb es weitgehend friedlich. Am Rande von Provokationen nach Schlusspfiff - offenbar ausgehend von FCM-Fans - wurde ein Zuschauer am Kopf verletzt und zur Behandlung ins Krankenhaus nach Magdeburg gebracht. Weitere Konfrontationen am Bahnhof konnten von der Polizei verhindert werden. Knapp 200 Beamte und 100 Ordner waren im Einsatz.