Magdeburg l Nach dem erneuten Triumph im Fußball-Landespokal geht es für den 1. FC Magdeburg am heutigen Sonnabend bei Lok Leipzig (Bruno-Plache-Stadion, Anstoß 13.30 Uhr) in der Regionalliga weiter. Das Spiel bietet zwei Chancen für den FCM: zum einen können die Schützlinge von Trainer Andreas Petersen endgültig Platz zwei hinter Meister TSG Neustrelitz festmachen. Zum anderen eröffnet die Partie die Möglichkeit, nach den ganzen Feierlichkeiten auch den letzten Restalkohol mit einer engagierten Leistung abzubauen.

"Wir werden nichts abschenken, sondern versuchen, nochmals alle Register zu ziehen. Auf keinen Fall soll später das Wort von einer Wettbewerbsverzerrung die Runde machen", kündigte Trainer Andreas Petersen am Freitag an.

Für Lok Leipzig geht es immerhin noch um Platz 14 und den sicheren Klassenerhalt. Aufgrund von 20 Rückrundenpunkten und nach zuletzt fünf Spielen in Serie ohne Niederlage ist das Selbstvertrauen in Leipzig-Probstheida merklich gestiegen und der Abstand zum SV Babelsberg 03 auf zwei Punkte geschmolzen. "Wir haben lange und hart für diese Chance gearbeitet, jetzt müssen wir sie nutzen", forderte Lok-Trainer Heiko Scholz, der sich auf ein ausverkauftes Stadion freuen darf.

Länger als geplant verzichten muss der FCM auf Fabio Viteritti. Der zunächst diagnostizierte Anriss des Außenbandes im rechten Knie entpuppte sich als Kreuzbandriss. Der 20-jährige Mittelfeldspieler wurde bereits am Donnerstag im Krankenhaus Vogelsang erfolgreich operiert. "Jetzt muss ich sicher ein halbes Jahr pausieren", erklärte Viteritti.

Der mdr überträgt die Partie auf seiner Internetseite als Livestream: www.mdr.de