Oschersleben l Ein Bremsendefekt und die Explosion einer Sauerstoffflasche hat am Mittwoch dem BMW-Schnitzer-Team einen Schrecken durch die Glieder gejagt: Der Auflieger eines Lkw, der Reifen und Kleinteile für die Boliden von Bruno Spengler und Martin Tomczyk nach Oschersleben transportieren sollte, ist völlig ausgebrannt auf der A 9, mitten im "Fränkischen Wunderland". Ein Schaden von 2,5 Millionen Euro sei entstanden, berichtet das Internetportal "nordbayern.de". Zum Glück blieb der Fahrer unverletzt. Und auch die beiden Autos haben die "etropolis Motorsport Arena" unversehrt erreicht. BMW kann die Titeljagd im Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) am heutigen Sonnabend im Qualifying und morgen im Rennen mit vollem Kader weiterführen.

Eingeläutet hatte sie vor zwei Wochen beim Saisonauftakt auf dem Hockenheimring Marco Wittmann. Der 24-Jährige war auf Platz eins gerast. Am Freitagmittag versuchte sich der BMW-Pilot zunächst beim Tontaubenschießen, angeleitet wurde er dabei von Ralph Gottschlich, dem Vorsitzenden des Bürgerschützenvereines Oschersleben 1663. Auch Mattias Ekström (Audi) und Gary Paffett (Mercedes) hatten ihre Freude an der neuen Art der Pressekonferenz, knapp drei Minuten von der Rennstrecke entfernt.

Ekström, der Meister von 2004 und 2007, startet als Zweiter der Gesamtwertung am Sonntag ins Rennen. "Ich freue mich, dass es schnell zum nächsten Rennen geht. Wir haben zwar in Hockenheim ein gutes Ergebnis geholt, wissen aber auch, was wir alles noch besser machen können", erklärte der 35-jährige Schwede. Paffett, der Meister von 2005, sucht indes noch nach einen glücksbringende Namen für seinen Mercedes. Über das soziale Netzwerk "Twitter" rief er zu Vorschlägen auf: "Je kreativer, desto besser." Und vielleicht auch schneller: In Hockenheim jedenfalls blieb ihm mit fast einer Minute Rückstand auf Wittmann nur der zwölfte Platz, womit er wie alle Mercedes-Piloten ohne Punkte geblieben war.

Über den 3,696 Kilometer langen Kurs sagten die Tontauben-Schützen: "Oschersleben ist eine schwierige Strecke, die mir aber sehr gut gefällt. Sie weist hohe Kerbs auf und lässt dir als Fahrer keinen Raum für Fehler. Du bist ständig am Limit", meinte Paffett. "Die Arena ist eine kurvenreiche Strecke. Deshalb brauchen wir viel Abtrieb am Auto, um auf gute Zeiten zu kommen", so Wittmann. "Oschersleben hat eine einmalige Atmosphäre mit vielen treuen Fans und einer übersichtlichen Strecke, die für die Besucher besonders attraktiv ist", weiß Ekström.

Derweil setzte Auftaktsieger Wittmann beim Tontaubenschießen seine Erfolgsserie fort - er landete bei der ersten Scheibe einen Volltreffer. "Ich hatte schon einmal ein richtiges Schießtraining, war dabei aber ziemlich schlecht", erklärte er. Es scheint, als hätte der BMW-Pilot seinen Glückbringer längst gefunden.