Oschersleben/Klettwitz l Torsten Schubert musste neulich seine Crew allein durch die Lande ziehen lassen. Er selbst hatte ein aktives Intermezzo beim Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) in der "etropolis Motorsport Arena Oschersleben".

Schubert kutschierte als Renntaxi-Fahrer im BMW Fans über den 3,696 Kilometer langen Rundkurs, während seine professionellen Fahrer Claudia Hürtgen, Dominik Baumann und Jens Klingmann zur gleichen Zeit mit dem vierten Platz im Z4 auf dem Nürburgring die Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen absolvierten. Am 21./22. Juni steigt ebenfalls in der Eifel der wichtigste Lauf zur diesjährigen Langstrecken-Meisterschaft. Es gibt also derzeit viel zu tun im Hause Schubert Motors in Oschersleben.

An diesem Wochenende sind sie wieder vereint. Der 50-jährige Chef Schubert, die insgesamt vier Piloten aus seinem Pixum-Team, der Teammanager Stefan Wendl: Auf dem Lausitzring starten die Oschersleber bei der dritten Saisonveranstaltung im ADAC GT Masters. Baumann und Hürtgen belegen in der Fahrerwertung den vierten Platz, Klingmann und Max Sandritter aus dem zweiten Z4 stehen nach den beiden siebten Plätzen zuletzt in Zandvoort (Niederlande) derzeit auf Platz elf.

Wendl schickt den beiden Läufen am Sonnabend und Sonntag (jeweils live ab 11.45 Uhr/Kabel1) mahnende, aber auch optimistische Worte voraus: "Auf dem Lausitzring kommen unsere Stärken nicht so gut zum Tragen wie auf anderen Kursen. Aber wir haben dort schon getestet und eine sehr gute Balance für unsere Fahrzeuge erarbeitet." Die hatten Baumann und Hürtgen bereits 2013 gefunden, als sie sowohl im ersten als auch im zweiten Lauf jeweils auf den zweiten Platz fuhren.

"Im vergangenen Jahr ist es für uns auf dem Lausitzring ausgezeichnet gelaufen", erinnert sich Baumann und ergänzt: "Auf diesem Kurs kommt es auf jede Hundertstelsekunde an." Die will auch Klingmann für sich und Sandritter rausholen, um das hehre Ziel zu verwirklichen: "Wir treten an, um endlich unseren ersten Podestplatz der Saison einzufahren."

Um das Podium kämpft indes erstmals Sebastian Ogier: Der Rallye-Weltmeister aus Frankreich darf sich als Gaststarter im Audi R8 LMS das Cockpit mit Markus Winkelhock teilen. "Ich mag neue Herausforderungen, das Fahrerfeld ist sehr hochklassig und stark besetzt", stellte der 31-Jährige fest.