Magdeburg l Noch der Schluss-Akt in Minden, dann fällt auch für den SCM der Vorhang in einer ereignisreichen Saison. Dass die Magdeburger am allerletzten Spieltag mit Melsungen, das einen Punkt mehr auf dem Konto hat, sogar noch um den 6. Platz kämpfen, hätten nach den Turbulenzen zum Jahreswechsel sicher nur wenige so erwartet.

Auch der scheidende Inter-imstrainer Uwe Jungandreas nicht. "Angesichts des schweren Programms in der Rückserie mit zehn Auswärts- und nur sechs Heimspielen war es nicht selbstverständlich, dass wir noch so die Kurve gekriegt haben", so der 52-Jährige, den es trotz des "großen Schritts nach vorn" ein klein wenig ärgert, "dass uns möglicherweise am Ende nur ein einziger Punkt zu Rang sechs fehlt. Den haben wir zwischendurch unnötigerweise liegenlassen".

Dennoch gelte es gegen "kampfstarke" Mindener, die sich "ebenso wie wir mit einem Sieg aus der Saison verabschieden wollen", zu bestehen. Minden sei aller Abstiegssorgen ledig und könne befreit aufspielen und sich vor heimischer Kulisse noch einmal von der besten Seite zeigen. Oder wie es Mindens Manager Horst Bredemeier formulierte: "Das soll für alle noch einmal ein Spiel zum Genießen sein."

Und so rechnet auch Jungandreas mit harter Gegenwehr eines Gastgebers, der über gute Außen, mit Doder über einen sehr guten Spielmacher und mit dem Rückraum-Rechten Rambo über einen treffsicheren Shooter verfüge. "Um zu gewinnen, müssen wir an unsere erste Halbzeit gegen Eisenach anknüpfen und alles abrufen, was uns in den letzten Wochen stark gemacht hat", so der SCM-Trainer, der alle Mann an Deck hat, nachdem zuletzt auch die angeschlagenen Matthias Musche, Marco Oneto und Marko Bezjak wieder mittrainieren konnten.

Sein Soll bereits erfüllt hat hingegen Espen Lie Hansen. Der norwegische Nationalspieler, der den SCM zur kommenden Saison im linken Rückraum verstärken wird, konnte sich zum Abschied in Dunkerque sogar mit dem Gewinn der französischen Meisterschaft schmücken. "Die Konkurrenz war mit Paris St. Germain und Montpellier hart, wir hatten aber auch ein wenig Glück und Schützenhilfe durch die Konkurrenz", gestand der 25-Jährige gestern mit einem breiten Grinsen im Gesicht. "Ich wollte als Meister nach Magdeburg kommen, und das habe ich geschafft", so der 1,96 Meter große Modell-Athlet, der es in der Saison in 19 Spielen auf 57 Treffer gebracht hat. Und er gewann zudem eine ganz besondere Wahl: Hansen wurde von den Fans zum "Beau Gosse" - zum bestaussehendsten Spieler der Saison gewählt.

Dennoch ist der Single, der sich gestern in Magdeburg sein neues Auto abgeholt hat und über seine "super-schicke Wohnung an der Elbe" schwärmte, ab sofort von Kopf bis Fuß auf den SCM eingestellt. "Der Verein hat Tradition und einen guten Ruf, ich bin stolz, hier spielen zu dürfen und freue mich jetzt schon auf die neue Mannschaft und den neuen Trainer."