Salvador da Bahia (dpa) | In Brasilien sind die letzten Vorbereitungen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für das wegweisende WM-Auftaktspiel gegen Portugal angelaufen. Die Spieler durften sich schon beim Aufstehen am frühen Morgen Ortszeit auf ein heißes Match in Salvador gefasst machen.

Die Sonne schien, auch wenn einige Wolken am Himmel zu sehen waren. "Das Kribbeln steigt bei allen, wenn man ins Stadion hineinfährt", hatte Bundestrainer Joachim Löw den Spannungsbogen am Spieltag erläutert.

Vor der Fahrt zur Arena Fonte Nova müssen die Spieler bei einem ausgedehnten Frühstück jedoch zunächst ihre Energiespeicher für die ungewohnte Anstoßzeit um 13.00 Uhr (18.00 Uhr MESZ) auffüllen. Mehrfach ist das in der vergangenen Woche simuliert worden. "Wenn man das nicht gewohnt ist, ist es nicht einfach, genügend Nährstoffe zu sich zu nehmen. Nicht jeder kann um neun Uhr morgens Nudeln essen", schilderte Abwehrchef Per Mertesacker den veränderten Tagesablauf.

Beim Abschlusstraining am Sonntag hatten Kapitän Philipp Lahm und seine 22 Teamkollegen schon einmal Bekanntschaft mit der Arena und der Mittagshitze gemacht. "Es darf keine Rolle spielen, ob da 50, 55 oder 70 Grad herrschen auf dem Platz", hatte Offensivspieler Lukas Podolski jedoch gesagt. Die Spannung steigt bei allen, auch bei den mehr als 5000 deutschen Fans in der Stadt. "Jetzt kommt das Spiel, auf das wir alle warten", sagte Torwart Manuel Neuer: "Wir fangen direkt mit einem Finale an."