Magdeburg/Braunschweig l Team-Spirit ist am Wochenende in der Individual-Sportart Leichtathletik gefragt, wenn sich die zwölf stärksten Nationen des Kontinents im Braunschweiger Eintracht-Stadion treffen, um den Mannschafts-Europameister zu küren. Es ist gleichzeitig das letzte große Kräftemessen vor der EM in Zürich (12. bis 17. August).

DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen sagte nach der gestrigen Nominierung: "In Braunschweig ist die Mannschaft der Star. Wir haben die Vision, vor heimischem Publikum am Ende ganz oben zu stehen." Russland sei als Titelverteidiger Favorit. "Aber auch die Briten, Frankreich und die wiedererstarkten Polen sind besonders zu beachten."

Angeführt wird das 50-köpfige deutsche Team, in dem mit für die Staffel vorgesehenen 400-Meter-Sprintern Janine Lindenberg und Thomas Schneider auch zwei Athleten vom SCM vertreten sind, von Diskusweltmeister Robert Harting, der zum Team-Kapitän ernannt wurde, sowie Kugelstoßweltmeister David Storl und Vizeweltmeisterin Christina Schwanitz.

Nicht am Start ist der derzeit schnellste Sprinter Lucas Jakubczyk. Der Berliner, der einen "Rakentenstart" in die Saison erwischt hatte und in 10,07 Sekunden bis auf eine Hundertstel an den 19 Jahre alten deutschen Rekord des Magdeburgers Frank Emmelmann herangekommen war, klagt über Beuger-Probleme. Für ihn startet Martin Keller.