Magdeburg l Bei der Vertragsunterzeichung legte FCM-Sportchef Mario Kallnik Wert auf die Feststellung, "dass Gesundheit die elementare Voraussetzung für den Leistungsgedanken" sei. "Ohne fitte Spieler geht gar nichts. Deswegen freuen wir uns sehr über die Vertragsverlängerung", betonte Kallnik, der als AOK-Regionalleiter natürlich eine ganz besondere Beziehung zu dieser Thematik pflegt.

Drei Schwerpunkte umfasst das Paket der Pfeifferschen Stiftungen: Kardiologie, Orthopädie, Physiotherapie/Leistungsdiagnostik. Und: "Die kurzen Wege machen es uns noch leichter", nannte Kallnik ein weiteres Argument für die Zusammenarbeit, die eher zufällig zustande kam. Klinik-Geschäftsführer Peter Zur ist nämlich bekennender Fußballfan. So dauerte es nicht lange, bis die beiden ins Gespräch kamen. Und mit einem Schmunzeln in Richtung Professor Dr. Niels Follak fügte Zur hinzu: "Ihn müssen wir noch ein wenig bearbeiten. Er ist als Greifswalder nämlich Anhänger von Hansa Rostock."

Vor allem die sechs Neuzugänge werden in den nächsten

Tagen intensiv getestet. Wobei Kallnik erfreut konstatierte, dass im Gegensatz zum Vorjahr, als Matthias Steinborn vom BFC Dynamo angeschlagen zum Club kam, diesmal alle Neuen voll einsatzbereit sind.

Dass Fitness keineswegs selbstverständlich ist, hob Kardiologe Dr. Jochen Molling hervor: "Das wird mitunter sehr unterschiedlich gehandhabt. Ich hatte mit Spielern zu tun, die waren vier Jahre lang nicht beim Arzt. Darüber ist man dann schon erschrocken."

Bilder