Magdeburg l Drei Wochen vor dem ersten Startsignal zur Kanu-Europameisterschaft vom 10. bis 13. Juli auf dem Brandenburger Beetzsee ist die Kuh vom Eis. Im deutschen Vierer-Canadier sitzen mit Erik Leue und Michael Müller zwei Magdeburger Akteure.

Die Entscheidung zu Gunsten der Schützlinge von SCM-Heimtrainer Eckhard Leue fiel im Bundesleistungszentrum Kienbaum, wo der Deutsche Kanu-Verband (DKV) im Rahmen seines EM-Trainingslagers Ausscheidungsrennen und Tests angesetzt hatte.

Bei einem ersten sogenannten Stufentest, bei dem die Canadierfahrer im Einerboot an einem Tag viermal die 1000-m-Distanz bewältigen mussten, hatte sich Olympiasieger und Weltmeister Sebastian Brendel klar vor den Magdeburgern Erik Leue und Michael Müller durchgesetzt - ein Vorzeichen mit Signalwirkung.

Das Zweier-Rennen über 500 Meter sollte dann die Entscheidung über die Besetzung des DKV-Vierers bringen. Der Zweier Peter Kretschmar (Potsdam) und Sebastian Hennig (Leipzig) hatte die Bootsspitze vorn vor den Magdeburgern Leue/Müller. Die Dritten, Marc Keller (Leipzig) und Jan Vandrey (Potsdam), waren damit aus dem EM-Rennen.

Dritter Magdeburger EM-Starter ist Weltcupsieger Yul Oeltze im C II mit Ronald Verch (Potsdam) über 1000 Meter. "Ich bin heilfroh, dass die Frage der EM-Qualifikation sportlich gelöst wurde", zeigte sich Eckhard Leue gestern erleichtert.

Die deutsche Kanu-Nationalmannschaft trainiert noch bis zum Wochenende in Kienbaum. Dem folgt ein einwöchiger Trainingsaufenthalt in den Heimatvereinen, ehe die Reise nach weiteren zehn Tagen in Kienbaum zur EM nach Brandenburg geht.

Drei weitere SCM-Kanuten haben ihr Ticket für die EM der U 23 und der Junioren in der Tasche. Nina Krankemann startet bei der U 23 im Vierer-Kajak über 500 m. Jasmin Fritz (K I und K IV 500 m) und Felix Gebhardt (C II mit Konrad Scheibner/Berlin) gehen in der Junioren-Altersklasse an den Start.

Bilder