Aiguebelette l Sein einziger Gegner war die Zeit: Marcel Hacker vom SC Magdeburg ist am Freitag ins heutige Halbfinale beim Weltcup in Aiguebelette (Frankreich) gerudert, allerdings nicht im üblichen Kampf Mann gegen Mann, sondern per Einzelzeitfahren. Mit 6:47,30 Minuten war der 37-Jährige nur drei Zehntel langsamer als der Schnellste im Feld: London-Olympiasieger Mahé Drysdale aus Neuseeland. "Das Einzelzeitfahren ist die Schlechtwettervariante für Großereignisse wie Weltmeisterschaft oder Olympia, um allen Ruderern faire Bedingungen zu ermöglichen", erklärte SCM-Trainer Roland Oesemann den ungewöhnlichen Modus. Das erste Halbfinale startet heute um 15.05 Uhr.

Probleme hatte Hacker mit dem Modus indes nicht, Einzelzeitfahren ist er vom Training an der Industriestraße bereits gewohnt: "Der Trainer gibt die Zeit vor, und ich erfülle die Aufgabe", beschrieb es Hacker. Die Aufgabe in Aiguebelette lautete: "Unter 6:50 Minuten sollte er fahren, und das hat er sehr gut gemacht", so Oesemann.