Zum 26. Mal wird am 12. Juli (Sonnabend) im und um den See von Wischer der Altmark-Triathlon, einer der beliebtesten Wettkämpfe im Landkreis Stendal, ausgetragen.

Wischer l Wie in den letzten Jahren üblich, wird es an jenem Sonnabend drei Wettkämpfe beim Altmark-Triathlon geben. Im Vordergrund steht der Wettbewerb über die olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen; 43,5 Kilometer Rad; 10 Kilometer Laufen), der um 11 Uhr gestartet wird.

Der Jedermann-Triathlon (750 Meter; 14,5 Kilometer; 5 Kilometer) ist ab 15 Uhr angesagt und der Kinder-Triathlon (150 Meter; 4 Kilometer; 500 Meter) beginnt an jenem Tag bereits um 9 Uhr.

Der in der Laufgruppe Haeder integrierte Hasselaner Triathlon Club (HTC) hat, nachdem Monika und Konrad Stender nach 25-jähriger Tätigkeit als Organisatoren des Wettkampfs den Staffelstab weitergereicht haben, bei der 26. Auflage den Hut auf. Derzeit umfasst der Club 14 Mitglieder. Das, würde von der Zahl her, für die Organisation und Begleitung des Altmark-Triathlons nicht ausreichen.

Deshalb stehen viele weitere Helfer (siehe Übersicht) zur Verfügung, die den sportlich sehr vielfältigen Wettkampf zu einem echten Erlebnis werden lassen.

Die große Zahl an Helfern ist auch sehr nötig, denn Steffen Riedinger vom HTC verfoglt die Zahl der Meldungen ganz genau. Allein bis zum Donnerstagabend waren es 60 für die Kindertriathlon, 140 für den "Jedermann" und stolze 137 für den Wettbewerb über die olympische Distanz. Die Gesamtzahl von 300 Meldungen ist damit deutlich überschritten.

"Voranmeldungen sind uns aus organisatorischen Gründen lieber, als wenn sich am Wettkampftag lange Schlangen bei einer kurzfristigen Anmeldung bilden. Deshalb haben wir die Frist dafür bis zum (morgigen) Sonntag verlängert", betont Steffen Riedinger.

Organisatoren und Helfer des Altmark-Triathlons treffen sich noch einmal am kommenden Mittwoch im Gemeindehaus von Hassel. Unter anderem, um die Wettkampfumschläge für die Sportler zu füllen. Sicherlich wird aber auch über das bevorstehende Wetter des nachfolgenden Wochenendes gesprochen. Das spielt bei einem dertart kraftraubenden Triathlon natürlich eine besonders bedeutungsvolle Rolle.

In den bislang 25 Jahre der Geschichte des Altmark-Triathlons war es nur ganz wenige Male regnerisch. Eher hat Wärme, zum Teil auch ganz große Hitze, dominiert.