Magdeburg l Plötzlich ging alles ganz schnell: Kaum hatte Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg mit Niklas Brandt seinen siebten und letzten Neuzugang für 2014/15 bekanntgegeben, stand der 22-Jährige am Mittwochabend im Testspiel gegen Askania Bernburg auch schon auf dem Platz und führte sich mit einem sehenswerten Volleyschuss zum 5:1-Endstand gleich gut ein.

"Eigentlich bin ich fürs Toreschießen ja nicht zuständig, aber wenn mir der Ball so günstig vor die Füße fällt ...", scherzte der Neuzugang, der seine Rolle eher als Sechser, als Abräumer vor der Abwehr sieht.

Wegen einer langwierigen Knieverletzung kam er in der vergangenen Saison beim HFC nicht richtig zum Zuge. Nun ist er wieder fit und hat sich viel vorgenommen: "Die Bedingungen in Magdeburg sind gewiss nicht schlechter als in Halle, nur dass hier Viert- und nicht Drittligafußball gespielt wird. Ich möchte dazu beitragen, das schnellstens zu ändern", sagte Brandt, dessen Vertrag in der Saalestadt vorzeitig aufgelöst wurde: "Ich bin froh, dass sich beide Seiten geeinigt haben."

Dass er am Mittwoch nur eine Halbzeit zum Einsatz kam, störte ihn nicht sonderlich: "Die anderen Spieler sind schließlich schon länger hier. Außerdem kennt mich der Trainer."

Vor seinem Gastspiel in Halle kickte Brandt beim Berliner AK - unter Jens Härtel. "Das war ein wesentlicher Grund, warum ich mich zu einem Wechsel nach Magdeburg entschieden habe", verriet Brandt, der die Rückennummer 14 erhielt und somit das "Erbe" von Patrick Bärje antritt.

Und was sagt Härtel zu seinem neuen Schützling? "Das Wort Wunschspieler ist immer so eine Sache, aber es stimmt, dass ich ihn haben wollte. Ich weiß, was Niklas kann und was nicht. Aber er ist noch jung und hat Entwicklungspotenzial. Ich bin mir sicher, dass wir noch viel Freude an ihm haben werden."

Sicher ist auch, dass der Konkurrenzkampf im Mittelfeld nun noch größer wird.

Derweil bekräftigte Sportchef Mario Kallnik noch einmal, dass die Personalplanungen für 2014/15 endgültig abgeschlossen sind: "Es wird definitiv bei 23 Spielern bleiben. Eine Verpflichtung von Kris Fillinger (das 19-jährige Talent von Twente Enschede hatte Härtel im Probetraining durchaus überzeugt/d. Red.) ist damit kein Thema mehr."

Am Sonnabend (15 Uhr) bestreitet der FCM in Bad Frankenhausen gegen RW Erfurt sein viertes Vorbereitungsspiel.