Varese/Magdeburg | Carina Böhlert vom SC Magdeburg hat das Doppelvierer-Finale bei den U-23-Weltmeisterschaften in Varese (Italien) erreicht. Mit Carlotta Nwajide, Frauke Hundeling und Michaela Staelberg gewann sie am gestrigen Donnerstag den Hoffnungslauf in 6:47,13 Minuten und mit 2,07 Sekunden vor Rumänien, das ebenfalls im Endlauf am Sonnabend steht. Dort startet das Boot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) seinen Angriff auf eine Medaille auf Bahn sechs. "Ich glaube, wir haben dieses Rennen gebraucht, um uns bewusst zu werden, worum es hier geht", erklärte Böhlert nach dem gestrigen Lauf.

Dieser war nötig geworden, weil Böhlert Co. am Mittwoch im Vorlauf nur den dritten Platz belegt hatten. "Wir sind nicht zusammen, sondern jede ist für sich gerudert, das hat man auch von Außen gesehen", berichtete die 21-Jährige. Pünktlich zum Nervenkrieg im Hoffnungsrennen war die Geschlossenheit zurückgekehrt: Von Platz drei nach 500 Metern fuhr das DRV-Boot bis zur 1500-Meter-Marke der Konkurrenz mit zweieinhalb Sekunden voraus und verteidigte die Führung bis zum Schluss.