Magdeburg (dh) l Nach zwei Anschlägen in diesem Jahr auf das Auto von Peter Rauchfuß sorgt sich der Deutsche Handball-Bund (DHB) um seinen Schiedsrichterwart: Jeweils während eines Schiedsrichter-Lehrgangs in Halberstadt waren im Januar zunächst die Reifen zerstochen worden, im Juli wurde sogar ein Brandanschlag auf das Fahrzeug verübt, das berichten "Mitteldeutsche Zeitung" und "Süddeutsche Zeitung".

Zudem haben die Täter einen anonymen Drohbrief hinterlassen, in dem der 69-Jährige zur Aufgabe seines Amtes aufgefordert wird. Das bestätigten sowohl Rauchfuß als auch DHB-Präsident Bernhard Bauer beiden Zeitungen. Nach Informationen der Volksstimme liegt dieser Fall der Polizei im Revier Halberstadt zur Ermittlung vor. Der zuständige Sprecher war am Freitagabend nicht zu erreichen.

Rauchfuß wird im Drohbrief eine Mitschuld am Unfalltod der Zwillinge Bernd und Reiner Methe gegeben. Die Referees waren im November 2011 mit dem Auto auf dem Weg zum Bundesliga-Spiel zwischen Balingen und SC Magdeburg verunglückt.