Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg feierte gestern eine gelungene Generalprobe für den Saisonauftakt am 2. August gegen Union Berlin II, schlug den SC Verl, Ligagefährte aus der Weststaffel, mit 2:0 (0:0).

Magdeburg l "Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit dem Spielverlauf eher weniger. Wir hätten uns durchaus das eine oder andere Gegentor einfangen können", sagte Trainer Jens Härtel, der die von Ex-FCM-Akteur Andreas Golombek trainierten Gäste als "den erhofft starken Gegner" bezeichnete.

Rund 500 Zuschauer auf Nebenplatz zwei der MDCC-Arena sahen eine Heimmannschaft, bei der in Abschnitt eins spielerisch wenig zusammenlief, und die vor allem die nötige Durchschlagskraft nach vorne vermissen ließ.

Auf der anderen Seite bewahrte Keeper Matthias Tischer seine Elf mit einem tollen Reflex gegen Hamadi Al Ghaddioui vor einem möglichen Rückstand (29.).

Nach dem Wechsel machte sich insbesondere die Einwechslung von Ideengeber Lars Fuchs positiv bemerkbar. Über den 32-jährigen Routinier und Morris Schröter fiel dann auch das 1:0. Torschütze Christoph Siefkes, der zunächst den Ball nicht unter Kontrolle bringen konnte, dann aber mit einem tollen Fallrückzieher in den rechten Winkel ein Traumtor erzielte (51.).

Nach knapp 70 Minuten gab es Szenenapplaus für Fuchs nach einem Solo über rechts bzw. einer Direktabnahme.

"Er hat`s einfach drauf. Und wir als Mannschaft profitieren davon", befand Kapitän Marius Sowislo und fügte hinzu: "Ich bin froh, dass der Trainer eine Mannschaft wie Verl ausgewählt hat, die alles andere als Laufkundschaft darstellt. Der Sieg geht in Ordnung, weil wir in der zweiten Hälfte mutiger nach vorne gespielt haben."

Trotz der gewachsenen Spielkultur blieb Verl stets gefährlich und drängte vor allem gegen Ende der Partie auf den Ausgleich. Glück hatte der FCM eine Viertelstunde vor Schluss, als Torhüter Jan Glinker den Ball leichtfertig vertendelte und Felix Schiller auf der Linie gegen Robert Mainka rettete.

Die Entscheidung, wer künftig die Nummer eins wird, fällt in dieser Woche. Härtel hat sich nach eigener Aussage noch nicht festgelegt. "Es gibt bei beiden ein Für und Wider", so der 45-Jährige, der gestern auf Torjäger Christian Beck (Außenbandverletzung) und Niklas Brandt (Oberschenkelbeschwerden) verzichten musste.

Den Schlusspunkt unter eine jederzeit umkämpfte Partie setzte René Lange, der einen 25-m-Freistoß im rechten Eck versenkte und damit das zweite Traumtor erzielte. Vorausgegangen war ein Foul an Fuchs (84.).

Aufschlüsse darüber, wie die Anfangsformation am kommenden Sonnabend gegen Union II aussehen könnte, gab die gestrige Begegnung indes nicht, dann schon eher die Aufstellung am Freitag beim 6:1-Landespokalsieg in Tangermünde. Härtel setzte insgesamt 19 Spieler ein und erläuterte: "Ich sehe sehr wohl, wer mit wem am besten kann. Der große Schlüssel aber wird letztlich sein, alle mitzunehmen. Wir müssen in der Lage sein, auf Verletzungen, Sperren oder andere Dinge zu reagieren."

FCM: Tischer (46. Glinker) - Butzen, Handke (73. Bankert), Puttkammer (73. Schiller), Siefkes (63. Kruschke), Reimann, Bremer, Schlosser (46. Hammann), Schröter (73. Lange), Hebisch (46. Fuchs), Steinborn (63. Sowislo)Schiedsrichter: Giese (Großräschen). Zuschauer: ca. 500. Tore: 1:0 Siefkes (51.), 2:0 Lange (84.)FCM im Landespokal: Glinker - Hammann, Bankert, Schiller, Lange, Kruschke (72. Hebisch), Brandt (67. Reimann), Sowislo, Schlosser (80. Steinborn), Fuchs, BeckSchiedsrichter: Tuchem (Kleinmühlingen/Zens). Zuschauer: 1100. Tore: 0:1 Hammann (16.), 0:2 Kruschke (21.), 1:2 Werner (38.), 1:3 Sowislo (43.), 1:4 Beck (57.), 1:5 Beck (75.), 1:6 Sowislo (90.)