Magdeburg l Seit Wochen wurde darüber spekuliert, wer beim Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg in der bevorstehenden Saison 2014/15 das Tor hüten wird - weiterhin Stammkeeper Matthias Tischer (28) oder der von Union Berlin zum Club gewechselte Jan Glinker (30). Seit Mittwoch steht fest: Die alte ist auch die neue Nummer eins.

Trainer Jens Härtel hatte zunächst die beiden Protagonisten und anschließend die Mannschaft informiert. "Es war sehr knapp. Den Ausschlag hat letztlich gegeben, dass Matthias Tischer in den letzten Spielen souverän und fehlerfrei war, während Jan Glinker doch den einen oder anderen Wackler hatte", sagte Härtel. Auf die Frage, wie die beiden die Entscheidung aufgenommen hätten, antwortete der Trainer: "Sehr gefasst."

Trotzdem sitzt der Stachel der Enttäuschung tief bei Glinker, der immerhin Zweitliga-erfahrung mit nach Magdeburg bringt. Härtel: "Klar, dass er mit anderen Erwartungen hierhergekommen ist." Der 45-Jährige weiter: "Andererseits ist es kein in Stein gemeißeltes Urteil. Die Saison ist lang, da kann viel passieren. Matthias muss natürlich dieses Vertrauen jetzt auch rechtfertigen."

Soll heißen: Härtel will einen Tischer auf Topniveau sehen - so wie beim mit 3:0 gewonnenen Landespokalfinale 2013/14 gegen den Halleschen FC, als der Schlussmann mit sensationellen Paraden wesentlichen Anteil am Cuptriumph hatte.

Sportchef Mario Kallnik hatte dieses Topniveau auf Dauer jedoch zuletzt bei Tischer vermisst, daher Ausschau nach einem ernsthaften Konkurrenten gehalten und Glinker verpflichtet, der sich nun erst einmal hinten anstellen muss.

Härtel über Tischer, mittlerweile mit 182 Pflichtspielen unangefochtener Rekordmann der Blau-Weißen: "Er hat bewiesen, dass er mit Druck umgehen kann. Ich hoffe sehr, dass wir alle davon profitieren."