Motorsport l Nürburg/Magdeburg (dh) Die Generalprobe zum fünften Lauf im ADAC GT Masters ist (fast) perfekt gelungen: Beim Vier-Stunden-Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaften am Sonnabend auf dem Nürburgring verpasste das Schubert-Team aus Oschersleben mit Jens Klingmann, Max Sandritter und den Österreichern Thomas Jäger und Dominik Baumann im Feld der 168 Starter zwar den Sieg, fuhr aber eine historische Rennrunde: "Es war von Anfang an unser Ziel, die Acht-Minuten-Marke zu knacken. Und dass es nicht zum Sieg gereicht hat, ist an solch einem Wochenende nicht so tragisch", sagte Teammanager Stefan Wendl.

Jens Klingmann kurvte im BMW Z4 GT3 die 20,832 Kilometer lange Distanz durch die "grüne Hölle" in der zweiten Runde in 7:59,045 Minuten und damit in der schnellsten Zeit, die je in einem GT3-Boliden erreicht wurde. Aufgrund einer kassierten Zeitstrafe von drei Minuten reichte es den vier Piloten im BMW dennoch nicht zum Sieg.

Das Pixum-Schubert Team greift am kommenden Wochenende auf dem Slovakiaring wieder ins ADAC-GT Masters ein.