Magdeburg l Beim Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg gab es Anfang der Woche jede Menge Gesprächsbedarf. Trainer Jens Härtel wertete mit seiner Mannschaft die Fehler beim glücklichen 3:2-Auftaktsieg gegen Union Berlin II aus und setzt darauf, dass seine Schützlinge es am Sonntag (13.30 Uhr) im Derby bei Germania Halberstadt besser machen.

"Die Jungs haben das teilweise gar nicht so wahrgenommen und waren regelrecht erschrocken, als sie die Szenen auf Video gesehen haben", sagte Härtel, der noch einmal bekräftigte, dass seine Philosophie mit Pressing und Balleroberung nur dann funktioniert, wenn alle mitmachen, nicht nur einzelne.

Gleichwohl zeigte der 45-Jährige auch ein gewisses Verständnis für seine Spieler, "denn es war mitunter wirklich nicht so einfach, weil Union mit einer untypischen 4-4-2-Raute gespielt und damit für viel Verwirrung gesorgt hat".

Nun also das Derby in Halberstadt, das diesmal vor allem dadurch besondere Brisanz besitzt, weil zu Saisonbeginn gleich vier Magdeburger in den Vorharz gewechselt sind - Torhüter Danilo Dersewski, Kevin Nennhuber, Telmo Teixeira und Florian Beil. Das Quartett brennt darauf, zu zeigen, dass es zu Unrecht weggeschickt wurde. Härtel: "Das ist der Reiz und die Schwierigkeit zugleich. Dadurch stecken eine Menge Emotionen in diesem Derby, das wir aber trotzdem gewinnen wollen."

Mit welcher Startelf, bleibt abzuwarten. Härtel schließt nach der mäßigen Vorstellung gegen Union die eine oder andere Änderung nicht aus.