Arendsee/Magdeburg l 1500 Meter Schwimmen - vom Raddampfer "Queen Arendsee" geradeaus ans Ufer - waren als erstes zu bewältigen. Helge Meeuw (Rennstall Thom von 1984), angefeuert von Gattin Antje Buschschulte, Andreas Suck (USC Magdeburg) und Michael Wegricht (Bike 24) konnten sich recht bald vom Feld absetzen und gingen als Erste auf die aus drei Runden bestehende Radstrecke. Dahinter mit Martin Fischer (RadMitte Trimagos, 4.), Franziska Tiex (7.) und Thomas Röver (8.) auch schon die ersten Magdeburger Athleten mit Ambitionen auf die Landesmeistertitel.

Fischer und Röver machten sich sofort auf die Verfolgung der nicht so radstarken Schwimmer. Dabei trug es Fischer in einer Kurve über die Fahrbahnmitte - die sofortige Disqualifikation kann dabei jedoch nur als völlig überzogen gewertet werden. Das hieß andererseits Bahn frei für Röver, der nach einer kürzlich überstandenen Angina schon wieder erstaunlich schnell unterwegs war. Röver passierte Meeuw und Suck und fuhr zum Ende der Radstrecke zu Wegricht auf.

Tiex hatte nach dem Schwimmen noch ernstzunehmende Verfolgerinnen in Anja Naumann (SV Halle, 1 min dahinter) und Marie Elisabeth Alert (USC Magdeburg, 1:30 min), fuhr jedoch auf dem Rad allen davon. Mit nun zehn Minuten Vorsprung ging sie auf die Laufstrecke, um dort ebenfalls die Bestzeit zu markieren und kam als strahlende Landesmeisterin ins Ziel.

Dahinter wurde es spannend: Alert überlief Naumann und wurde dann zur Gejagten. Von hinten stürmten gleich mehrere Frauen mit deutlich schnelleren Laufzeiten heran. Doch sie rettete 30 Sekunden vor Doreen Gladis (Tangermünde) und wurde Vizelandesmeisterin. Dahinter kamen gleich ein halbes Dutzend Frauen innerhalb von vier Minuten ins Ziel - was äußerst ungewöhnlich ist bei über zweieinhalb Stunden Wettkampfzeit.

Röver und Wegricht gingen gleichzeitig auf die fast elf Kilometer lange Laufstrecke um den Arendsee. Dahinter Stefan Flachowsky (Kamenz), Suck - nach starker Radleistung noch Vierter - vor dem mehrfachen Sieger Marcel Glaser (Zeitz) und Ulf Starke (RIEMER-MTC). Wegricht legte sofort mit einem schnellen Antritt gut 20 bis 30 Meter zwischen sich und Röver, um keinen Zweifel daran zu lassen, dass er den Sieg wollte.

Röver dahinter - nun doch gezeichnet von den fehlenden Trainingskilometern der vergangenen Wochen - stand der Schweiß auf der Stirn und die Schritte wurden schwer. Zwar blieb er bis zum Schluss in Schlagweite, doch die Kraft, am Schlussanstieg zum Marktplatz war nicht da und so blieb Wegricht genügend Zeit, den Gesamtsieg zu bejubeln.

Dahinter waren die Plätze vergeben: Flachowsky konnte trotz bester Laufzeit nicht her-anlaufen und Glaser, mittlerweile Vierter, hatte ebenfalls zu viel Luft nach vorn und hinten, als das sich da noch etwas hätte verschieben können. Allein Jens Eckhardt (Ebendorf) konnte mit einer Spitzenlaufzeit von Platz zwölf nach dem Rad noch auf den fünften Platz vorlaufen, der gleichbedeutend mit dem Vizelandesmeistertitel war. Dahinter zeigte Starke, dass er den längeren Atem hat und zog bei Kilometer sieben an Jörg Röver (RIEMER-MTC) vorbei und holte kurz vor dem Ziel auch noch Maik Friedrich (Dessau), ein. Das hieß Gesamtrang sechs und Bronze bei den Landesmeisterschaften für Starke.

Der Tagessieg für RIEMER-MTC fiel durch Fischers Disqualifikation zweifellos deutlicher aus, wäre aber auch mit Fischer kaum zu verhindern gewesen. Dessau wurde Zweiter vor RadMitte Trimagos und dem USC.

Das Team RadMitte Trimagos liegt uneinholbar auf Meisterkurs, doch RIEMER-MTC schob sich vorbei an Dessau auf Platz zwei. Der USC bleibt Vierter.

Bilder