Halberstadt l Vor mehr als 1000 Zuschauern hat Germania Halberstadt auch das zweite Auswärtsspiel der Saison verloren. Beim letztjährigen Meister TSG Neustrelitz hieß es aus Sicht der Gäste am Ende 2:3 (1:0).

Im Parkstadion verzichtete VfB-Trainer Achim Hollerieth diesmal auf den bisher glücklosen Telmo Teixeira, schickte stattdessen den zuletzt zweifachen Torschützen Pascal Eggert ins Rennen. Neuzugang Christopher Kullmann kam nach seiner Einwechslung zu seinen ersten 20 Minuten im VfB-Trikot.

Die Begegnung offenbarte einige Parallelen zur Auftaktpartie beim BAK. Wieder war Halberstadt um Spielkontrolle und Torabschlüsse bemüht. Diesmal wurde vieles schon im Keim erstickt, denn über 90 Minuten ging es sehr zerfahren zu. Die Gastgeber agierten recht rüde, dadurch kam kein geordnetes Passspiel zustande. Zerstören statt Fußball - das war offenbar das TSG-Motto. Weil die Halberstädter dennoch flexibler und mit mehr Optionen auftraten, war das 1:0 durch Florian Beil nicht unverdient (31.).

Nach der Pause blieb es wenig ästhetisch. Halberstadt verpasste dabei eine deutlichere Führung mit zwei Pfostentreffern (56. Carl Labisch/ 65. Eggert). Die Strafe folgte nur zwei Minuten später, als Sargis Adamyan per Direktabnahme ausglich. Kollektives Germania-Abwehrversagen (73.) und ein klassischer Konter der Gastgeber (90.+2) gingen den weiteren TSG-Treffern voraus. Jan Nagels 2:3 (90.+3) kam zu spät. Bitter war zudem die Verletzung Kevin Schlittes, der nach einem Zusammenprall vom Platz musste.

Neustrelitz: Bittner - Franke, Aust, Weidlich, Schmunck (46. Böttcher), Ishihara (46. Adamyan), Pütt, S. Müller, Schied, Zolinski (65. Diouf), Trkulja

Halberstadt: P. Nagel - Schlitte (86. Schütze), Nennhuber, Meier, Dervishaj, Schubert, Labisch (77. Worbs), J. Nagel, Eggert (67. Kullmann), Ristovski, Beil

Schiedsrichter: Bärmann (Leipzig). Zuschauer: 1.004. Tore: 0:1 Beil (31.), 1:1 Adamyan (67.), 2:1 Weidlich (73.), 3:1 Schied (90.+2), 3:2 J. Nagel (90.+3). Gelb-Rot: Aust (85./wdh. Foulspiel). Gelb: Zolinski, Trkulja / Nennhuber.