Stimmen zum Pokalerfolg

Christian Beck (FCM-Torschütze): "Jetzt wünsche ich mir einen großen Gegner, am liebsten die Bayern oder Borussia Dortmund. Das war mein bisher größtes Spiel und wichtigstes Tor."

Markus Weinziel (Trainer FC Augsburg): "Glückwunsch an den FCM. Wir sind maßlos enttäuscht. Wir haben kein Mittel gegen einen sehr organisierten Gegner gefunden. Nach dem Rückstand ist der Gegner mit den tollen Fans im Rücken über sich hinaus gewachsen."

Jens Härtel (Trainer FCM): Wir sind wahnsinnig glücklich. Es hat uns sicher die Niederlage in der Vorwoche in Halberstadt ein bisschen geholfen. Da haben wir auf die Fünfer-Kette umgestellt. Das hat über einen Großteil des Spiels hervorragend funktioniert. Nach dem Tor haben wir uns in das Spiel hineingesteigert."

FCA-Keeper Marvin Hintz: "Das Spiel haben wir uns so vorgestellt, das Ergebnis natürlich nicht. Der FCM hatte bei seinen Standards ein bisschen mehr Wucht als wir. Wir haben uns zu wenig Chancen erspielt."

Daniel Baier (FC Augsburg): "Gegen einen Viertligisten auszuscheiden, ist immer eine Blamage."

Steffen Puttkammer (FCM-Verteidiger): "Es war eine großartige Abwehrleistung. Ich bin froh, dass ich von Anfang an mithelfen konnte."

Magdeburg l Landespokalsieger FCM ließ dem klaren 3:0-Finalerfolg beim Halleschen FC in der ersten Runde des DFB-Pokals erneut einen unvergesslichen Fußballabend folgen. Ohne Respekt vor dem Achten der vergangenen Bundesligasaison rackerte und spielte die Elf von Trainer Jens Härtel und ließ die harmlos und ohne Druck agierenden Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Der Einzug in Pokalrunde zwei wird dem FCM vom DFB mit 268.000 Euro versüßt.

Gleich auf vier Positionen hatte FCM-Trainer Jens Härtel sein Team gegenüber dem 2:4 am vergangenen Wochenende in Halberstadt verändert. Für den verletzten Silvio Bankert war Felix Schiller ins Abwehrzentrum gerückt, Christoph Siefkes, Sven Reimann und Lars Fuchs mussten ihren Platz in der Startformation für Steffen Puttkammer, Niklas Brandt und Matthias Steinborn räumen. Zur allgemeinen Überraschung stand jedoch trotz anderer Ankündigung Stammkeeper Matthias Tischer im Tor - Jan Glinker hatte sich beim morgendlichen "Anschwitzen" verletzt.

Tischer beherrscht Sechs-Meter-Raum

Ohne Respekt stemmte sich der FCM dem Bundesligisten entgegen. Augsburg hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, war technisch überlegen, konnte aber daraus kein zählbares Kapital schlagen. Vielmehr hatten die Gastgeber die erste Torchance, als Brandt das Leder erkämpfte, Beck anspielte, dessen präzise Flanke jedoch Callsen-Bracker knapp vor Brandt wegspitzelte.

Augsburg hielt den Ball lange in seinen Reihen, spielte viel quer, um dann mit langen Bällen seine Außen ins Spiel zu bringen. Der Härtel-Schachzug mit den drei Innenverteidigern Christopher Handke sowie Schiller und Puttkammer ging auf.

Nach einer Viertelstunde kamen die Gäste zweimal gefährlich vor das FCM-Tor. Doch der Matavz-Schuss verfehlte sein Ziel (16.), eine Minute später zeigte sich Tischer als Beherrscher des Sechs-Meter-Raumes.

Referee verweigert Elfmeter

Der FCM hatte im ersten Abschnitt zwei Möglichkeiten: Hammanns Direktschuss (20.) ging über den Kasten und Steinborns Volleyschuss (38.) landete zwei Meter neben dem Ausgburger Tor.

Vor den begeisterten 17.800 Zuschauern in der MDCC-Arena erreichte der FCM im zweiten Abschnitt Gleichwertigkeit. In der 49. Minute verweigerte der Referee den Gastgebern einen Elfmeter, als Beck im Strafraum von hinten geschoben wurde. Verfehlte ein 20-m-Drehschuss des Magdeburger Torjägers fünf Minuten später sein Ziel noch knapp, gelang dem 26-Jährigen in der 57. Minute das Tor des Tages. Nico Hammann hatte einen Freistoß aus der eigenen Hälfte weit in den Augsburger Strafraum geschossen, Callsen-Bracker bekam die aufsetzende Kugel nicht unter Kontrolle und Christian Beck nahm den Ball mit links und überwandt damit FCA-Torhüter Hitz.

In den Schlussminuten kamen die Gäste zu zwei Großchancen. Doch Tischer lenkte erst einen Volleyschuss des eingewechselten Parker (79.) über die Latte und parierte in der 85. Minute einen Altintop-Aufsetzer aus dem Hinterhalt.

FCM: Tischer - Hammann, Handke, Schiller, Lange (83. Butzen), Brandt, Puttkammer, Sowislo, Schlosser, Steinborn (62. Fuchs), Beck (73. Hebisch)

Augsburg: Hitz - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Marcel de Jong (84. Caluby), Baier, Kohr (60. Djurdjic), Halil Altintop, Thommy (68. Parker), Tobias Werner, Matavz

Schiedsrichter: Kempter (Stockach). Zuschauer: 17 800. Tore: 1:0 Beck (57.). Gelb: Brandt, Fuchs /Klavan, Callsen-Bracker

 

Bilder