Oschersleben l Die große Sause begann mit einem schweren Unfall: Bei der Testfahrt zur 17. German Speedweek am Mittwoch in der "etropolis Motorsport Arena" ist Motorrad-Pilot Pascale Nadalet gestürzt. Erst hat sich der Schweizer überschlagen, dann ist er von seiner BMW 1000 RR getroffen worden. Mit dem Hubschrauber wurde er in die Uniklinik nach Magdeburg gebracht. Diagnose: Nadalet hat sich ein Bein gebrochen und eine Lungenverletzung zugezogen. "Das ist wirklich das, was ich niemals erleben wollte", sagte Ingo Nowaczyk, Teamchef des Völpker NRT 48 powered by Schubert Motors, für das Nadalet, 29 Jahre, am morgigen Sonnabend starten wollte und sollte.

Nowaczyk hat inzwischen Ersatz gefunden, mit dem Berliner Daniel Bergau (37) nimmt nun ein routinierter Fahrer das Acht-Stunden-Rennen um die Langstrecken-Weltmeisterschaft (Beginn: 12 Uhr) in Angriff. Zum Pilotentrio der Völpker gehören außerdem Björn Stuppi (29) und der Japaner Hayato Takada (39), die schon im April auf Rang fünf in der Superstock-Klasse bei 24 Stunden von Magny Cours (Frankreich) gefahren waren. "Dort hatten wir aber sehr viel Glück, das Wetter war unheimlich wechselhaft, man wusste nie, welche Reifen aufzuziehen waren, am Ende sind nur 27 von 46 Startern ins Ziel gekommen." Diesen Rang in der Gesamtwertung wollte Nowaczyk gerne verteidigen in Oschersleben. Nach dem Unfall allerdings hat er die Erwartungen zurückgeschraubt: "Wir wollen die Veranstaltung einfach nach Hause fahren", sagt der 42-Jährige. Insgeheim hofft er dennoch, dass sein Team zumindest den zehnten Platz des Vorjahres in der Meisterschaft wiederholen kann. Das letzte Saisonrennen findet im September im Rahmen der 24 Stunden von Le Mans (Frankreich) statt.

In der Gesamtwertung der Hauptklasse führt das französische Team Yamaha Racing/GMT 94 die Konkurrenz an, obwohl es bei den vorherigen Läufen in Magny Cours und in Suzuka (Japan) ohne Sieg geblieben war. Zu den Favoriten auf dem 3,667 Kilometer langen Rundkurs der Arena zählt am Sonnabend auch die Mannschaft von Monster Energy Yamaha, die mit den beiden MotoGP-Fahrern Broc Parkes und Michael Laverty in Oschersleben antreten wird.

Neben dem dritten Lauf zur Langstrecken-WM bilden die beiden Rennen der Seitenwagen die Höhepunkte des Wochenendes in der Arena. Auf der siebten WM-Station starten die Läufe am Sonnabend um 10.45 (12 Runden) und am Sonntag um 14 Uhr (21 Runden). Insgesamt wird in der Arena in sieben Serien um Wertungspunkte gekämpft.