Plauen l Der 1. FC Magdeburg hat seinen 500 mitgereisten Anhängern am Sonntag beim 2:2 (0:1)-Unentschieden beim VFC Plauen ein Wechselbad der Gefühle geboten. Bei den Vogtländern gerieten die Blau-Weißen in der Nachspielzeit von Hälfte eins in Rückstand. FCM-Schlussmann Matthias Tischer war bedient: "Das war ein saudummes Ding.

Den Ball haben Christopher Handke und Felix Schiller zweimal abgefälscht." Das Schuss senkte sich so als unhaltbare Bogenlampe hinter Tischer. VFC-Torschütze Andreas Knoll stellte jedoch fest: "Wir haben uns dieses Glück ein Stück weit erarbeitet." In der Tat: Der Magdeburger Trainer Jens Härtel konnte nicht zufrieden sein mit dem ersten Durchgang: "Wir hatten zwar drei, vier Gelegenheiten. Aber wir sind sehr pomadig gestartet und haben uns den Rückstand selbst zuzuschreiben."

Auch nach Wiederanpfiff lief die Begegnung nicht nach den Vorstellungen der Elbestädter. Neben den Wetterkapriolen bekamen die 1480 Zuschauer ein beidseitiges Auf und Ab geboten. Erst köpfte Christian Beck (50.) dem Plauener Keeper Maik Ebersbach genau in die Arme. Der VFC-Schlussmann rettete auch danach zweimal (63./67.) bravourös. FCM-Kapitän Marius Sowislo (65.) schoss drüber. Und dann flog Abwehrspieler Felix Schiller nach wiederholtem Foulspiel vom Feld. Ärgerlich: Nicht nur die Gäste, sondern auch die Vogtländer erlebten diesen Platzverweis als überzogen.

Doch in Unterzahl schwangen sich die zehn verbliebenen Pokalhelden zu einer tollen Energieleistung auf. Als VFC-Verteidiger Björn Lambach Gegenspieler Matthias Steinborn im Strafraum von den Beinen holte, verwandelte Nico Hammann (70.) den "Elfer" abgebrüht zum 1:1-Ausgleich. Gegen die geschockten Gastgeber stieß René Lange (76.) sofort nach. Sein energischer Einsatz mit folgendem Drehschuss aus 14 Metern brachte die 2:1-Führung. "Aber wir haben das Ding irgendwie wieder aus der Hand gegeben", ärgerte sich der vermeintliche Siegtorschütze. Denn im einsetzenden Regenguss-Gewitter-Hagel bestrafte der Plauener Danny Wild (80.) mit einem fulminanten Fernschuss aus 25 Metern eine Magdeburger Schlafeinlage mit dem 2:2-Ausgleich.

"Wir haben in Unterzahl viel Moral gezeigt, aber den Sieg nicht nach Hause bringen können. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob der eine Zähler Gold wert ist, oder ob uns am Ende Punkte fehlen", resümierte FCM-Trainer Jens Härtel. VFC-Trainer Michael Hiemisch sagte: "Wir freuen uns, gegen so einen Gegner ein 2:2-Remis erarbeitet zu haben."

VFC Plauen: Ebersbach - Lambach/V, Grossert, Thönelt, Lietz - Erbek (79. Moraes), Müller - Wild/V, Schindler (64. Zimmermann), Knoll (79. Häsen) - Ocovan

1. FC Magdeburg: Tischer - Handke (60. Siefkes), Puttkammer, Schiller (68. Gelb-Rot), Lange - Brandt, Sowislo - Hammann, Steinborn (81. Reimann), Schlosser (60. Fuchs) - Beck

Schiedsrichter: Giese (Großräschen). Zuschauer: 1480. Tore: 1:0 Knoll (45.+2), 1:1 Hammann (70./Foulstrafstoß), 1:2 Lange (76.), 2:2 Wild (80.). Gelb-Rot: Schiller (68./FCM, wiederholtes Foulspiel)