Magdeburg l Dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) muss um seine Zukunft nicht bange werden. Die neue Generation, die einmal die Weltmeister von 2014 beerben und für Deutschland den fünften Stern gewinnen soll, präsentierte sich in Magdeburg erfrischend spielfreudig und brillierte mit Offensivfußball. Ohne Qualifikationsdruck - die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch hatte bereits mit dem 2:0 gegen Irland am Freitag in Halle die Play-offs der EM erreicht - zeigte die U-21-Auswahl gegen einen allerdings schwachen Gegner vor allem in der ersten Halbzeit attraktives und effektives Angriffsspiel.

Die Rumänen, die seit Juli vom früheren Weltklasse-Stürmer Viorel Moldovan trainiert werden, blieben fast alles schuldig, obwohl die Gäste selbst noch Chancen hatten, als Gruppenzweiter die Play-offs zu erreichen. Und im Hinspiel hatte die Mannschaft Deutschland sogar ein 2:2 abgerungen.

Deutschen Kickern fehlt teilweise Zielstrebigkeit


Die Führung für Deutschlands U21 fiel schon nach 23 (!) Sekunden. Nach einer Ecke war Yunus Malli vom FSV Mainz 05 zur Stelle und schob den Ball ins leere Tor. Elf Minuten später erzielte nach toller Vorarbeit von Jonas Hofmann (Mainz) Philipp Hofmann (1. FC Kaiserslautern) das 2:0 (12.) und baute seine starke Tor-Quote weiter aus. Im neunten Spiel war es für ihn der sechste Treffer.

Weitere fünf Minuten später (16.) lag der Ball schon wieder im rumänischen Tor: Nach einer eklatanten Abwehrschwäche der Gäste war Amin Younes (1. FC Kaiserslautern) zur Stelle und besorgte mit dem 3:0 die Vorentscheidung. Deutschland blieb zwar am Drücker, brauchte aber 27 Minuten für den vierten Treffer. Jonas Hofmann (44.) traf freistehend zum 4:0.

Auch nach dem Wechsel ließen die Gastgeber weiter Ball und Gegner laufen, legten aber in dem fast körperlosen Spiel nicht immer die letzte Zielstrebigkeit an den Tag. Bei Emre Cans (FC Liverpool) Kopfball war die Querlatte im Weg (59.). Nach einer weiteren Traum-Kombination erzielte der eingewechselte Nico Schulz (Hertha BSC) das 5:0 (63.). Das halbe Dutzend machte Danny da Costa (80./FC Ingolstadt) voll, ehe Niklas Stark (86./1. FC Nürnberg) und Jonas Hofmann (88.) für ein furioses Finale sorgten.

Super-Woche für U21-Fußballer


Nach dem 8:0 von Magdeburg ist die U21-Auswahl jetzt seit August 2010 in 22 Qualifikations-Spielen ungeschlagen und kann der Auslosung für die Play-offs am Freitag in Nyon (Schweiz) selbstbewusst entgegensehen. Gespielt wird Mitte Oktober, das Heimspiel in Essen. Die sieben Sieger qualifizieren sich neben Gastgeber Tschechien für die EM-Endrunde 2015.

Horst Hrubesch meinte: "Wir haben von der ersten Minute an Gas gegeben und hinten nichts zugelassen. Das es am Ende acht Tore werden, konnte man nicht erwarten. Unterm Strich war es mit den Spielen in Halle und Magdeburg eine Super-Woche."

Deutschland: Horn (1. FC Köln) - da Costa (FC Ingolstadt), Knoche (VfL Wolfsburg), Heintz (1. FC Kaiserslautern), Günter (SC Freiburg - 46. Schulz/Hertha BSC) - Can (FC Liverpool), Leitner (VfB Stuttgart) - Jonas Hofmann (FSV Mainz 05), Younes (1. FC Kaiserslautern - 46. Stark/1. FC Nürnberg), Malli (FSV Mainz 05 - 67. Klaus/FSV Mainz 05) - Philipp Hofmann (1. FC Kaiserslautern)

Rumänien: Branescu - Balasa, Tiru, Boldor, Filip - Nedelcu, Cretu - Bumba (67. Popadiuc), Iancu (55. Buziuc), Tanase (24. Rotariu) - Puscas

Schiedsrichter: Bastien (Frankreich). Zuschauer: 2163. Tore: 1:0 Malli (1.), 2:0 Philipp Hofmann (12.), 3:0 Younes (16.), 4:0 Jonas Hofmann (44.), 5:0 Schulz (63.), 6:0 da Costa (80.) 7:0 Stark (86.), 8:0 Jonas Hofmann (89.)