Magdeburg (ju) l Die MDCC-Arena war am Dienstag zumindest ein bisschen der Nabel der deutschen Fußball-Welt. DFL-Chef Andreas Rettig, der neue DFB-Sportdirektor Hansi Flick, Landesverbandschefs wie Siegfried Kirschen (Brandenburg) oder Erwin Bugar (Sachsen-Anhalt) gaben sich mit Bundesliga-Größen wie den Trainern Falko Götz, Michael Oenning oder Ex-Spielern Wolfgang Grobe, Uwe Weidemann und Uwe Fuchs ein Stelldichein. Mit Paul Steiner war sogar ein Weltmeister von 1990 dabei. "Ich habe die letzten drei Jahre in Spanien gelebt, das war mir aber zu langweilig. Jetzt arbeite ich für eine Agentur aus Belgien als Spielervermittler", sagte der frühere Abwehrspieler vom 1. FC Köln.

Im Gegensatz zum Stadion war der VIP-Raum bestens gefüllt. "Ich habe hier schon mehr Leute begrüßt, als ansonsten im Stadion sind", frotzelte Ex-Fifa-Schiedsrichter Bernd Heynemann aus Magdeburg. FSA-Chef Bugar lobte trotz der leeren Tribünen den Rahmen. "Die Länderspiele in Halle und Magdeburg sind eine Auszeichnung für Sachsen-Anhalt. Wir wollten dem DFB beweisen, dass der Fußball bei uns im Land lebt", sagte Bugar und fand Zuspruch von Hans-Geog Moldenhauer. Der Ehren-Vizepräsident des DFB sagte: "Ich weiß, dass der DFB Magdeburg stets im Fokus hat." Ein Lob gab es auch von Flick, der zum zweiten Mal der MDCC-Arena einen Besuch abstattete: "Ein tolles Stadion, das nicht auf die 4. Liga deutet." Und das im Länderspiel gegen Rumänien auch deutlich mehr Besuch verdient gehabt hätte.