Magdeburg l Mit dem unerwarteten Einzug in die 2. DFB-Runde (29. Oktober gegen Bayer Leverkusen) hat sich die finanzielle Situation beim Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg schlagartig verbessert. So soll ein Großteil der Schulden getilgt, ein Winter-Trainingslager durchgeführt und ein weiterer Spieler verpflichtet werden.

Doch der Reihe nach. "Das negative Eigenkapital aus Verein und SSG (Stadion- und Sportmarketing GmbH/d. Red.) liegt bei rund 350.000 Euro. Das können wir im wesentlichen abbauen", sagte Sportchef Mario Kallnik, der gleichzeitig darauf achten will, "dass das Premiumprodukt erste Mannschaft weiter verbessert wird".

Das heißt zum einen, dass auf jeden Fall ein Winter-Trainingslager stattfindet. "Wir haben das seit kurzem fest im Plan und auch schon gewisse Vorstellungen. Wohin es geht, ist derzeit noch offen, vom Termin her wird es auf Ende Januar, Anfang Februar 2015 hin-auslaufen", so der 39-Jährige.

Zum anderen soll noch ein Defensivmann her. "Es muss jedoch ein Spieler sein, der uns sofort weiterhilft. Weil die Transferliste inzwischen geschlossen ist und somit nur \'arbeitslose\' Kicker verfügbar sind, kann sich das bis zum Winter hinziehen", sagte Kallnik. Zuletzt hatte der FCM Patrick Auracher (24) von den Stuttgarter Kickers getestet, ihn aber für nicht gut genug befunden. Und warum soll\'s gerade ein Verteidiger sein? Kallnik: "Unser Trainer Jens Härtel sieht vor allem noch Reserven im Spielaufbau von hinten heraus. Wenn es darum geht, bei Gegnern, die besonders tiefstehen, ein Überzahlverhältnis zu schaffen."

Einen heißen Kandidaten, versicherte Kallnik, hat der Club nach der Absage an Auracher aber derzeit nicht im Blick.