Magdeburg l Da war Regionalligist 1. FC Magdeburg gerade so schön in Tritt, legt am Wochenende aber eine unfreiwillige Pause ein. Weil das Auswärtsspiel beim FSV Zwickau auf den 11. Oktober verschoben wurde und es nicht gelang, einen Testspielgegner zu finden.

"Diese lange Spanne passt uns definitiv nicht in den Kram", sagte Geschäftsstellenleiter und Pressesprecher Matthias Kahl, der zwar darauf verwies, dass Trainer Jens Härtel weiterhin Ausschau nach einem geeigneten Gegner hält, dass die Aussichten aber eher gering sind. Kahl: "Es sind ja bis auf Zwickau alle Mannschaften im Spielbetrieb. Eine ungerade Regionalliga-Staffel wie in der Vorsaison gibt es auch nicht mehr, und gegen einen Kreisligisten oder andere unterklassige Mannschaft wollten wir nicht spielen." Kahl weiter: "Wir haben zwar etliche Gespräche mit Vereinen geführt, können aber nachvollziehen, dass keiner zusagt, wenn er am Wochenende das nächste Punktspiel vor der Brust hat."

Eine Verlegung der Auswärtspartie war erforderlich geworden, weil zum einen am Sonnabend (13. September) ein Sportfest des Kreissportbundes Zwickau im Ausweichstadion "Sojus 31" stattfindet und zum anderen für den Sonntag die Polizei die Sicherheit nicht gewährleisten konnte, weil zeitgleich im benachbarten Chemnitz der Drittliga-Hit gegen Hansa Rostock steigt.

Nun soll das spielfreie FCM-Wochenende mit erhöhtem Trainingsaufwand wenigstens einigermaßen kompensiert werden.